10 Merkmale einer perfekt versteckten Depression

Leben&Alltag
👇

Was ist eine gut versteckte Depression? Wie kannst du wissen, ob du darunter leidest? Vielleicht führst du äußerlich ein perfektes Leben, aber innerlich kämpfst du mit dem Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt, oder, was noch gefährlicher ist, du hast flüchtige Gedanken an Selbstmord oder eine Flucht aus deinem hektischen Leben.

Allerdings bist du auch ein Experte darin, deine wahren Gefühle vor anderen zu verbergen. Du magst es, deine Gefühle unter Kontrolle zu haben. Vielleicht bist du dir bewusst, dass du deinen Schmerz absichtlich versteckst (wie bei der so genannten „lächelnden“ oder „hochfunktionalen“ Depression), aber es ist auch möglich, dass du keine Ahnung hast.

Die Dynamik hat sich vielleicht so tief in deinem Wesen verankert, dass du dir ihrer Anwesenheit kaum noch bewusst bist, abgesehen von einem tiefen Gefühl in deinem Bauch, das dir zuflüstert, dass etwas nicht stimmt.

Vielleicht hast du sogar im Internet recherchiert, um zu verstehen, was dieses Gefühl sein könnte. Du hast dir die Kriterien für Depressionen angeschaut und wenn nicht alles auf dich zustimmt, schämst du dich vielleicht dafür, wie undankbar du für deinen Erfolg bist.

Was bei der Erforschung der perfekt versteckten Depression faszinierend sein könnte, ist diese Frage: Wenn du nicht weißt, wie du deinen Schmerz offenbaren sollst, wie findest du ihn dann selbst heraus? Und woher soll das jemand anderes wissen?

Sprechen wir also über eine Reihe von Merkmalen, die für eine perfekt versteckte Depression typisch sind. Vergiss nicht: Das ist keine Diagnose. Aber vielleicht findest du dich in einer Gruppe von Verhaltensweisen und Überzeugungen wieder, die auch als Syndrom bezeichnet wird. Und sei erleichtert, dass es endlich einen Namen für das gibt, was du erlebt hast.

10 Gemeinsame Merkmale der perfekt versteckten Depression

Im Folgenden findest du zehn Hauptmerkmale der perfekt versteckten Depression. Sie sind nicht bei jeder Person vorhanden, die sich selbst als depressiv erkennt. Aber sie sind ziemlich einheitlich.

1. Es fällt dir schwer, schmerzhafte Emotionen zu akzeptieren und auszudrücken.

Ich weiß, wann ich jemandem gegenübersitze, der mit einer versteckten Depression zu kämpfen hat, wenn ich sehe, wie er oder sie mich anlächelt und gleichzeitig von einem großen Verlust oder einer Enttäuschung berichtet. Nicht immer. Aber das ist eine Frage, die ich mir als Therapeutin immer wieder stelle.

Wut wird vermieden oder verleugnet. Traurigkeit wird in die hinterste Ecke des Schranks verbannt. Enttäuschung ist etwas für Jammerlappen. Vielleicht hast du nicht einmal die Worte, um diese Gefühle auszudrücken. Du bleibst die meiste Zeit in deinem Kopf, anstatt dich mit deinem Herzen zu verbinden – zu analysieren, zu entschlüsseln, die Dinge zu durchdenken.

2. Du ignorierst oder verdrängst Verletzungen oder Missbrauch aus der Vergangenheit oder Gegenwart.

Kompartmentalisierung ist eine Fähigkeit. Es ist die Fähigkeit, verletzt, traurig, enttäuscht, ängstlich oder wütend über etwas zu sein und diese Gefühle zu verdrängen, bis du besser damit umgehen kannst. Gesunde Menschen tun das die ganze Zeit.

Du kannst es sogar mit Freude oder Glück tun. Manchmal ist es nicht der richtige Zeitpunkt, um in ein Lied zu platzen.

Wenn du dich jedoch mit der perfekt versteckten Depression identifizierst, teilst du dich zu stark ein. Du hast sehr starke Boxen entwickelt, in denen du schmerzhafte Gefühle bewusst oder unbewusst wegsperrst und sie in eine dunkle Ecke deines Geistes schiebst.

Dadurch kannst du die Auswirkungen von Lebenserfahrungen, die in der Vergangenheit oder in der Gegenwart Schmerz verursacht haben, verdrängen, leugnen oder abtun.

Eine Frau, die sich mit der perfekt versteckten Depression identifiziert hat, mailte kürzlich, dass bei ihr eine PTBS diagnostiziert wurde und dass sie diese völlig verdrängt hat. „Was mir passiert ist, war keine große Sache“, schrieb sie. „Anderen Menschen sind viel schlimmere Dinge passiert.“ Das mag wahr sein oder auch nicht, aber Schmerz ist immer noch Schmerz.

3. Du bist hochgradig perfektionistisch und hast eine ständige, kritische innere Stimme, die dich stark beschämt.

Eine perfektionistische Ader zu haben ist eine Sache. Du versuchst, dein Bestes zu geben: Wenn es sich lohnt, es zu tun, dann lohnt es sich, es gut zu tun.

Doch wenn du dich im Stillen selbst beschimpfst, dass du nicht immer ganz oben stehst, gibt es ein Problem. Vielleicht erlaubst du dir einen Bereich, in dem du nicht gut bist; zum Beispiel gibst du lachend zu, dass du nicht Schlittschuhlaufen kannst, wenn dein Leben davon abhängt. Oder du kannst keine Witze erzählen.

Aber wenn es sich um eine Tätigkeit oder ein Hobby handelt, das dir viel bedeutet, muss es perfekt aussehen, vor allem, wenn es von anderen bewertet oder gesehen wird. Du bist die perfekte Mutter, die erfolgreichste Anwältin, der Klassenprimus oder die beste Freundin.

Du misst und bewertest deinen Status ständig, und wenn du die Erwartungen nicht erfüllst, erhöhst du den Druck. Die innere Scham peinigt dich jede Stunde am Tag.

4. Du zeigst ein ausgeprägtes oder übermäßiges Verantwortungsbewusstsein.

Du bist dir deiner Pflichten, Verpflichtungen und Loyalität sehr bewusst und kannst dich auf dich verlassen, wenn es darauf ankommt. Du bist die Erste, die merkt, wenn etwas schiefläuft und nach Lösungen sucht.

Du bist eine gute Führungspersönlichkeit, auch wenn du nicht die beste Delegatorin bist. Dieses Verantwortungsbewusstsein kann schmerzhaft sein, da du dir leicht selbst die Schuld gibst, anstatt dir einen Moment Zeit zu nehmen, um das Gesamtbild zu verstehen.

5. Du machst dir viele Sorgen und vermeidest Situationen, in denen du dich nicht kontrollieren kannst.

Du bist nicht jemand, der leicht in der Gegenwart bleiben kann. Wenn du Yoga machst, hasst du vielleicht die Endposition, bei der es darum geht, zu atmen und zu entspannen. Du kochst vielleicht gerne, aber es fällt dir schwer, mit Gästen zusammenzusitzen und das Essen zu genießen.

Das Bedürfnis nach Kontrolle ist stark ausgeprägt, und so verbringst du viel Zeit damit, dir Gedanken darüber zu machen, was alles passieren könnte, um diese Kontrolle zu unterbrechen. Ironischerweise ist es wichtig, diese Sorgen zu verbergen.

So ist es für andere nicht offensichtlich, dass sie existiert. Die Leute werden den Kopf schütteln und sich laut fragen: „Du scheinst dir nie Sorgen zu machen. Du kümmerst dich nicht um Kleinigkeiten.“

6. Du konzentrierst dich intensiv auf deine Aufgaben und nutzt das Erreichte, um dich wertvoll zu fühlen.

„Du bist nur so gut wie dein letzter Erfolg.“ Du zählst auf Aktivität und Leistung, um dich von inneren Unsicherheiten oder Ängsten abzulenken, die versuchen könnten, aus dem Verborgenen aufzutauchen.

Wir alle tun das bis zu einem gewissen Grad. Wenn du einen schlechten Tag hast, fühlt es sich gut an, wenn du etwas geschafft hast. Oder du bekommst eine Beförderung auf der Arbeit. Oder jemand schickt dir eine E-Mail, in der er dir mitteilt, wie wichtig deine Freundlichkeit für ihn war. Zielstrebigkeit und Anstrengung haben ihren Wert.

Aber du treibst es zu weit. Du weißt vielleicht nicht mehr, was dir ein Gefühl der Wertschätzung gibt, außer diesen Leistungen und Aufgaben. Und genau das ist das Problem. Dein Gefühl, wichtig zu sein und einen Beitrag für die Welt zu leisten, kommt nicht von dem, was du von Natur aus bist, sondern nur von deinem jüngsten Erfolg.

7. Du sorgst dich aktiv und aufrichtig um das Wohlergehen anderer, lässt aber nur wenige oder gar keine in deine innere Welt.

Das ist keine falsche Sorge, und sie ist auch nicht vorgetäuscht oder unaufrichtig. Es ist echt: Du kümmerst dich um andere und das kannst du sehr gut. Aber du lässt andere nicht spüren, dass du verletzlich bist. Du zeigst nicht den Schmerz aus deiner Vergangenheit. Dein Ehepartner weiß es vielleicht, aber es wird nicht darüber gesprochen. Du wehrst dich dagegen, dass jemand erfährt, dass du einsam oder müde, leer oder überfordert bist.

Das kann besonders beängstigend sein, wenn Selbstmordgedanken im Spiel sind. Und du kannst niemanden hereinlassen. Und selbst wenn du es tust, kann es sein, dass man dir nicht glaubt. „Was, du? Depressiv? Du hast doch alles in der Welt, was du brauchst.“ Und das kann verheerende Folgen haben.

8. Du hast begleitende psychische Probleme, die mit Kontrolle oder Flucht vor der Angst zu tun haben.

Du lebst dein Leben sehr kontrolliert und beherrscht. Psychiatrische Diagnosen, die mit der perfekt versteckten Depression einhergehen könnten, sind also Störungen, die mit Kontrolle zu tun haben, wie z. B. Essstörungen und/oder zwanghafte Verhaltensweisen.

Auch Alkohol oder Beruhigungsmittel könnten verwendet werden, um der Angst zu entkommen.

9. Du glaubst fest daran, dass „Dankbarkeit“ die Grundlage des Wohlbefindens ist.

Ich glaube daran, dass man dankbar sein sollte. Es ist gesund und kann dich optimistisch machen. Wenn du jedoch bis hierher gelesen hast und dich mit der perfekt versteckten Depression identifizierst, fühlst du dich vielleicht schuldig oder schämst dich sogar, wenn du alles andere als positiv bist.

Mitgefühl mit dir selbst? Das kommt nicht in Frage, denn du mit so viel in deinem Leben gesegnet. Und jede Andeutung von Selbstmitgefühl wird als Jammern oder Klagen bezeichnet. Und das ist nicht erlaubt.

10. Du hast emotionale Schwierigkeiten in persönlichen Beziehungen, bist aber beruflich sehr erfolgreich.

Die Verletzlichkeit, die in echter Intimität liegt, fällt dir schwer. Du willst zwar produktiv sein und etwas erreichen, aber du bist wahrscheinlich niemand, der auf einer intimen Ebene leicht eine Beziehung eingehen kann. Und vielleicht hast du dir einen Partner ausgesucht, der ebenfalls keine Verletzlichkeit zulässt oder diese Fähigkeit nicht besitzt.

Eure Beziehung wird vor allem darauf basieren, was ihr füreinander tut, und nicht darauf, wer ihr füreinander seid, wobei der Schwerpunkt auf den Kindern, euren Karrieren und dem perfekten Aussehen liegt.

Wenn du eine dieser zehn Eigenschaften hast, musst du dich nicht verstecken. Es ist keine Schande, ein Mensch zu sein. Es gibt viele andere wie dich, die sich verstecken und Geheimnisse haben.

Wenn jemand, den du liebst, diese Merkmale aufweist, schicke ihm bitte diesen Beitrag. Sie werden sich hoffentlich gesehen und geliebt fühlen. Es könnte der Katalysator sein, der es ihnen ermöglicht, eine Reise anzutreten, die ihr Leben retten könnte.

Depressionen sehen nicht immer gleich aus und zeigen sich nicht immer mit depressiver Stimmung und Anhedonie zeigen. Die Person könnte dich strahlend ansehen, doch du musst bemerken, dass ihr Lächeln ein wenig gezwungen wirkt. Ihre Emotionen sind fest verschlossen.

Und das Leuchten in ihren Augen verdeckt sorgfältig den Schmerz, den sie so sehr fürchtet, zu zeigen.