Vorpubertät: Ein kleiner Leitfaden mit hilfreichen Tipps für Eltern

Kinder&Erziehung
👇

Die Vorpubertät findet in der Regel zwischen 9 und 12 Jahren statt. Der Umgang mit Kindern während dieser Phase kann für Eltern ziemlich schwierig und frustrierend sein.

Vorpubertät ist eine schwierige Zeit

Die Zeit vor der Pubertät, etwa zwischen 9 und 12 Jahren, ist nicht nur körperlich, sondern auch psychisch eine besondere Entwicklungsphase. Dein Kind fängt vielleicht an, alles infrage zu stellen (auch dich!). In dieser Phase kannst du mit Trotz, Respektlosigkeit und Egoismus rechnen.

Vorpubertät

Verhaltensänderungen sind ein gutes Zeichen. Sie zeigen, dass sich dein Kind entwickelt. Wie alle anderen Veränderungen in unserem Leben können auch diese Veränderungen oft eine Herausforderung sein, mit der wir umgehen müssen.

Die Herausforderung in der Vorpubertät besteht darin, herauszufinden: „Wo gehöre ich in der Rangordnung zu Hause und in der Schule hin?“ Wenn dein Kind in einem Bereich das Gefühl hat, keine Kontrolle zu haben, kann das in einem anderen Bereich zu einem Problem werden.

Wenn es in der Schule keine Möglichkeit zur Selbstverwirklichung gibt, z. B. sich zu entwickeln oder sein volles Potenzial auszuschöpfen, fällt es ihm leichter, zu Hause „Nein“ zu sagen oder sich stur zu verhalten. Das ist verlockend. Andererseits haben Kinder, die sich in der Schule selbstverwirklicht fühlen, es vielleicht nicht nötig, sich zu Hause konträr zu verhalten.

Vorpubertät

Ursachen für das Verhalten in der Vorpubertät

Einige Gründe für das ungewöhnliche Verhalten deines Kindes im Alter von 9 bis 12 Jahren können sein:

Ablenkung durch ihre körperlichen und geistigen Veränderungen. In diesem Alter machen Kinder viele körperliche Veränderungen durch, was zu einer gewissen Einstellung führen kann.

Trennung von den Eltern. In dem Maße, in dem vorpubertäre Kinder ihr Identitätsgefühl entwickeln, können sie anfangen, eine negative Haltung gegenüber den Eltern zu zeigen.

Sie testen die Machtgrenzen der Eltern. Teenager testen dich vielleicht von Zeit zu Zeit, um zu sehen, ob du dich als Beschützer behaupten kannst.

Eine Veränderung der Gehirnfunktion. Diese Veränderungen im Gehirn können dazu führen, dass Kinder Wutprobleme oder traurige Gefühle haben.

Vorpubertät

Normale Verhaltensweisen, die man von Kindern in der Vorpubertät erwarten kann

Verschiedene Kinder haben unterschiedliche normale Verhaltensweisen. Einige dieser Verhaltensweisen können sein:

Übermäßige Kritik an deinen Handlungen.

Mit den Augen rollen

Lautes Seufzen, wenn du mit ihnen sprichst

Überreagieren

Schnaufen

Widerrede gegen dich

Sich beschweren

Die Art und Weise, wie du Dinge tust, infrage stellen

Deine Überzeugungen infrage stellen

Vorpubertät

Wie du deinem Kind durch die Vorpubertät helfen kannst

Kinder neigen in dieser Phase dazu, sich von ihren Eltern zu entfernen. Sie machen eine Menge emotionaler und mentaler Veränderungen durch. Es gibt ein paar Dinge, die du als Elternteil tun kannst, um deinen Kindern emotionale Sicherheit zu geben und sie bei ihrer geistigen Entwicklung zu unterstützen. Dazu gehören:

Sicherstellen, dass sie verstehen, warum ihre Handlungen zu bestimmten Konsequenzen führen

Gutes Verhalten fördern

Versuchen, zuzuhören und zu verstehen, was dein Kind durchmacht

Sicherstellen, dass sie genug Schlaf bekommen

Vorpubertät

Tipps für Eltern im Umgang mit dem Verhalten von Kindern in der Vorpubertät

Wie bei so vielen Erziehungsproblemen gibt es auch hier nicht den einen richtigen Weg, um eine tickende Bombe zu entschärfen. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können, mit dem Verhalten deines Kindes umzugehen.

1. Finde heraus, was du über dein Kind weißt.

Der beste Rat könnte sein, dein Kind genau zu kennen. „Natürlich kenne ich mein Kind!“ Das mag deine Bauchreaktion sein, aber wie gut kennst du dein Kind wirklich? Stelle dir nicht nur die einfachen Fragen – wie den besten Freund oder die Lieblingsmusik. Geh tiefer und frage: „Was ist meinem Kind am meisten peinlich? Was ist die größte Beschwerde meines Kindes über unsere Familie? Auf welche Errungenschaft ist mein Kind am meisten stolz?“

2. Mach dich nicht selbst fertig.

Kinder werden in diesem Alter immer geheimnisvoller. Du möchtest vielleicht alles über ihr Leben wissen, aber dein Kind stößt dich weg. Es ist besser, ruhig zu bleiben und darauf zu warten, dass es dich anspricht, wenn es ein Problem hat, das es sehr beschäftigt. Wenn du übermäßig neugierig bist, könnte sich dein Kind noch mehr entfremden. Lass sie stattdessen wissen, dass sie jederzeit zu dir kommen können, wenn sie Hilfe brauchen.

3. Gemeinsam zu Tisch essen

Wenn ihr nicht regelmäßig zu Abend esst, dann tut es an den meisten Abenden in der Woche. Wenn ihr regelmäßig abends etwas vorhabt, könnt ihr stattdessen frühstücken. Wenn wir uns Zeit für ein gemeinsames Essen nehmen, haben wir die Chance, uns wieder zu begegnen, auch wenn es nur 30 Minuten sind. Denke auch daran, das Handy während dieser Zeit wegzulegen.

4. Ermutige zu Aktivitäten im Freien.

Aktivitäten wie Sport stärken das Selbstwertgefühl. Wenn sie sich engagieren, haben die meisten Tweens weniger Zeit, um nach Bestätigung zu suchen. Sportliche Aktivitäten können auch ihre schulischen Leistungen verbessern, da sie weniger Zeit damit verbringen, sich mit ihrem Körperbild oder anderen Unsicherheiten zu beschäftigen.

5. Plane Familienzeit mit deinem Kind ein.

Wenn du mit deinem Kind Zeit verbringst, hilft ihm das, zwischenmenschliche Fähigkeiten zu entwickeln. In der Pubertät zieht es dein Kind vielleicht vor, Dinge für sich zu behalten. Wenn du ihm in dieser Zeit ungeteilte Aufmerksamkeit schenkst, kann es eine positive Einstellung entwickeln und weiß, dass es nicht allein ist.

6. Baue ein Unterstützungsnetzwerk auf.

Die gute Nachricht ist, dass die Kinder noch ziemlich abhängig von ihren Eltern sind. Sie haben noch keinen Führerschein und können sich in der Regel nicht selbstständig fortbewegen. Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen, also baue dir dieses Dorf aus Eltern und Freunden auf, mit denen du Zeit verbringst und die du als Unterstützung und guten Einfluss auf deine Kinder magst.

Finde heraus, welche Kämpfe es wert sind, ausgefochten zu werden. Wenn du damit umgehen kannst – z. B. bei der Wahl der Kleidung (solange sie nicht zu freizügig ist, damit sie draußen nicht frieren) –, solltest du es sein lassen.

7. Nehmt alle eine Auszeit.

Wenn die Gemüter erhitzt sind, wird keine Botschaft gehört. Gib dir – und ihnen – eine Abkühlungsphase und diskutiere dann noch einmal. Du bist dann ein Vorbild für gutes Benehmen, anstatt in dem Moment zu reagieren und auf nicht so nützliche Weise die Fassung zu verlieren. Es ist auch wichtig, dass du es nicht persönlich nimmst, wenn dein Kind mit harschen Worten zurückschlägt. Bleib ruhig und atme ein paar Mal tief durch, bevor du sprichst.

8. Lass wichtige Dinge nicht unter den Tisch fallen.

Wenn es um ernstere Probleme geht, musst du sofort handeln. Wenn dein Kind mit Drogen experimentiert oder eine Essstörung hat und du wartest und versuchst, eine Veränderung herbeizuführen, nachdem sich diese Gewohnheiten schon seit ein paar Jahren etabliert haben, wird es sich fragen, warum du es jetzt tust. Es kann anfangs unangenehm sein, die schwierigen Themen anzusprechen, aber je früher du eingreifst, desto besser.

9. Behandle heikle Themen mit Bedacht

Auch wenn es keinen Zauberstab gibt, der deinen Haushalt in den oft turbulenten Teenagerjahren beruhigt, solltest du nicht verzweifeln. Hier sind vier Tipps, wie du mit den häufigsten Konfliktsituationen umgehen kannst:

Hausarbeit

Der Schlüssel zum (zumindest teilweisen) Erfolg im Kampf um die Hausarbeit liegt darin, dass du wie dein Kind denkst. Was würde es wirklich motivieren? Wenn du das herausgefunden hast, geht es darum, sein Verhalten zu ändern. Wenn es eine Aufgabe erledigt, bekommt es eine Belohnung. Und biete Wahlmöglichkeiten an, z. B.: „Willst du abwaschen oder den Müll rausbringen?“

Sich beschweren

Sich tagein, tagaus Beschwerden anzuhören, wird langweilig. Bekämpfe die Negativität, indem du mit ihnen lachst, nicht über sie. Erwidere die Beschwerde, indem du sagst: „Sag mir, wenn ich ein Essen koche, das du magst.“ Bemühe dich außerdem um Zustimmung im Voraus. Wenn sie die Nase rümpfen, wenn du eine Familienaktivität geplant hast, frage sie ehrlich nach Ideen, die ihnen wirklich gefallen würden.

Vorpubertät

Schlechte Einstellung zur Schule

Das ist etwas schwieriger, weil Kinder in der Vorpubertät die langfristigen Konsequenzen noch nicht verstehen können. Einem Sechstklässler ist es zum Beispiel egal, ob er auf eine gute Uni kommt. Stattdessen musst du die Konsequenzen im Hier und Jetzt ziehen. Überlege dir eine lohnende Belohnung (im Rahmen des Familienbudgets) für die Winter- oder Sommerferien, wenn sie sich ein ganzes Schuljahr lang anstrengen und ihre Noten verbessern können.

Sie sind besessen von ihrem Smartphone und Computer

Wenn man sie sich selbst überlässt, würden viele Kinder ihr geliebtes Smartphone oder ihren Laptop nur selten aus der Hand legen. Auch wenn es hart ist, müssen Eltern Regeln aufstellen, um zu entscheiden, welche Mediengrenzen für deine Familie am besten sind. Dazu können bestimmte Verbote gehören, wie z. B. kein Handy am Esstisch.

Denk daran, dass auch deine besten Erziehungsmethoden nicht immer auf Zustimmung und glückliche Gesichter stoßen werden. Aber lass dich davon nicht von deinem Vorhaben abbringen.