Was empfindliche Jungs von ihren Müttern brauchen

Elternschaft
👇

Sensible Kinder sind die Kanarienvögel und die Welt unsere Kohlengrube. Sie können uns sagen, wann die Bedingungen falsch sind, wann es Gefahr und Ungerechtigkeit gibt. Wir werden durch sie daran erinnert, dass die Welt zu hart ist, während sie gleichzeitig durch ihre Anwesenheit erweicht wird. Sie sind Kerzen, die die Dunkelheit erhellen, und wenn wir auf sie schauen, werden wir, sobald sich unsere Augen dem Licht anpassen, den Aufruhr und die Hoffnung sehen.

Ich konzentriere mich hierbei auf Jungs, weil meine Mädchen nicht zu Sensibilität neigen, ich habe nur Erfahrung damit, selbst eins zu sein. Ich habe zwei Jungen, von denen einer ein HSK ist (ein hochsensibles Kind – eine Eigenschaft, die 20 % der Bevölkerung trägt), und die Erziehung eines sensiblen Jungen bringt einzigartige Herausforderungen und Segnungen mit sich, wie auch die Erziehung einer sensiblen Tochter mit ihren eigenen einzigartigen Herausforderungen und Segnungen einhergeht.

Was ist hohe Empfindlichkeit?

Diese Kinder werden mit einem sehr bewussten Nervensystem geboren. Sie spüren alles, was tief schmerzt, Liebe, Traurigkeit, Freude. Empfindliche Kinder können leicht erschrecken, kratzende Kleidung oder Nähte in Socken nicht mögen. Oft reagieren sie empfindlich auf Gerüche und bemerken Veränderungen in ihrer Umgebung. Sie sind im Einklang mit dem Leiden anderer. Durch ihr reiches Innenleben stellen sie tiefe Fragen. Normalerweise bevorzugen sie ein ruhiges Spiel und können sich von lauten Orten oder plötzlichen Veränderungen stören lassen.

Wenn du glaubst, dass dein Kind diese Eigenschaft hat, nimm an diesem Test bei http://www.meinhochsensibleskind.de/tag/test/ teil.

Wir leben immer noch in einer Kultur, die sensible Jungen beschämt, weshalb wir als ihre Eltern ihre Helden sein müssen. In seinem Buch The Strong Sensitive Boy sagt Ted Zeff: „Wenn sensible Jungen nicht dem stereotypen ‚Jungenkodex‘ entsprechen und stattdessen Mitgefühl, Sanftmut und Verletzlichkeit ausdrücken, werden sie häufig geächtet und gedemütigt“.

Man könnte meinen, wir hätten diesen Unsinn hinter uns gelassen, aber gerade in dieser Woche hörte ich jemanden zu einem weinenden Jungen sagen: „Jungs weinen nicht so“ und  „Richte dich auf!“. Unsere Kultur erwartet immer noch, dass Jungs tapfer sind und ihre Gefühle unterdrücken. Aus diesem Grund ist es für Jungen eine besondere Herausforderung, hochsensibel zu sein.

Glücklicherweise können diese Jungs mit der richtigen Unterstützung nicht nur ihre Herausforderungen meistern, sondern auch als Kinder und Erwachsene gedeihen. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du deinen sensiblen Jungen unterstützen kannst:

Ein gutes Umfeld ist entscheidend

Das Zuhause muss der sichere Hafen eines sensiblen Kindes sein. Sie nehmen schnell Spannungen zwischen den Eltern auf und können von Geschwistern, die sie ärgern, tief verletzt werden.

Das Beste, was du für deinen sensiblen Sohn tun kannst, ist, eine warme, wohltuende und zuvorkommende Atmosphäre zu schaffen. Lass Geschwister sich nicht gegenseitig necken oder beschimpfen. Versuche eine Wohnkultur zu schaffen, in der sich die Familie gegenseitig aufbaut und unterstützt.

Hier sind einige Möglichkeiten, dies zu tun:

– Baue positive Beziehungen durch Abendessen am Tisch, kooperative Spiele, Traditionen, unbeschwerte Gespräche und gute Familienzeit auf.

– Vergleiche Geschwister nie, sondern feiere die Einzigartigkeit jedes Kindes.

– Mache klare Regeln für einen respektvollen und freundlichen Umgang miteinander. Wenn ein Kind diese Regel bricht, muss es zur „Konsequenz“ die Beziehung wiedergutmachen und reparieren. Das folgt nach einer herzlichen Diskussion darüber, wie er seine Geschwister fühlen ließ und warum es wichtig ist, Wiedergutmachung zu leisten.

– Halte den Konflikt auf ein Minimum. Zeff sagt: „Obwohl jedes Kind beunruhigt und verängstigt sein mag, werden hochsensible Kinder wahrscheinlich noch mehr von elterlichen Konflikten betroffen sein“.

Bewahre eine sichere Bindung

Eine positive Bindung zwischen Mutter und Sohn ist wichtig für alle Jungen, aber besonders wichtig für den sensiblen Jungen. Es gibt eine gesellschaftliche Angst vor der Erziehung von „Muttersöhnen“ und vor Verhätschelungen, die uns zu einer vorzeitigen Trennung von unseren Jungs führen. Eine Mama muss emotional mit ihrem sensiblen Sohn verbunden bleiben.

Er wird viele Botschaften von Gleichaltrigen, Lehrern, Medien und Trainern außerhalb des Hauses erhalten, dass mit ihm etwas nicht stimmt, dass er sich verhärten und „ein Mann sein“ muss, aber du bist da mit der konsequenten Botschaft: Du bist wunderbar, so wie du bist. Du bist ein würdiger und liebenswerter Mensch.

Hier sind einige Tipps, wie ihr eure Bindung stärken könnt:

– Spielen. Dies ist der einfachste Weg, um sich mit einem Kind zu verbinden. Das Spiel sieht in der Kinder- und Teenagerzeit anders aus. Statt Züge oder Blöcke, sind es dann Videospiele, Kanufahrten, Radfahren oder das Erlernen seiner Comic-Sammlung. Der Schlüssel ist, in seine Welt zu kommen.

– Von Umarmungen und Kuscheln bis hin zu Fauststößen und Haare zerzausen, bleibt ihr durch körperliche Zuneigung verbunden.

– Gemeinsam lachen. Victor Borge schrieb: „Lachen ist die engste Distanz zwischen zwei Menschen.“ Gemeinsames Lachen stärkt die Beziehungen, also finde etwas Lustiges!

– Sei sein Lichtreflektor. Feiere die vielen wunderbaren Eigenschaften deines Sohnes. Erkenne das Gute in ihm und sage ihm, was du siehst, denn es gibt genug Leute da draußen, die ihm sagen werden, was falsch an ihm ist. Es ist unsere Aufgabe als Mütter, ihnen zu sagen, was wir für richtig und gut und wahr halten.

– Vermeide harte Disziplin und kritisierende Worte, die für sensible Kinder sehr verletzend sein können. Anstatt in ihm Scham zu erwecken oder gar körperliche Disziplin zu üben, entscheide dich für Disziplin, die verbindet. Vermeide es aber auch, aus Angst, dein Kind zu verletzen, permissiv zu sein. Korrigiere ihn, nur sachte.

– Bringe ihm bei, mit seinen starken, tiefen Emotionen umzugehen.

Sensible Jungs fühlen alle Emotionen tiefer als die 80 % der nicht hochsensiblen Bevölkerung, deshalb ist es wichtig, dass du deinem Sohn beibringst, seine Gefühle zu verstehen und damit umzugehen.

Es ist wirklich wichtig, ihm nicht das Gefühl zu geben, dass er seltsam oder falsch ist, weil er so tiefe Emotionen hat. Ich denke, dass es auch wichtig ist, seine Erfahrung zu bestätigen, aber nicht zu übertreiben. Ein Beispiel für Bestätigung ist: „Ich weiß, dass es wehtut, wenn man sich den Zeh stößt. Ich hole dir etwas Eis“, dagegen ist Übertreibung: „Oh mein armes Baby! Das muss so wehtun. Lass mich sehen! Das sieht sehr, sehr schmerzhaft aus. Ich verstehe, warum du weinst! Es tut wirklich weh, nicht wahr?“

Ich spreche aus Erfahrung; letzteres macht die Situation nur noch schlimmer!

Hier sind einige Tipps, wie du deinem Kind helfen kannst, mit seinen Emotionen umzugehen:

– Verwende Time-In statt Time-Out. Das Time-in-Werkzeug hilft dir, einen beruhigenden Raum zu schaffen, um Emotionen zu regulieren und über sie zu lehren.

– Zeig ihm, wie man große, tiefe Atemzüge macht, ihren Beruhigungskameraden umarmt, ein wirbelndes Glitzerglas beobachtet und seine Gefühle aufschreibt oder zeichnet, um ihm durch schwierige Momente zu helfen.

– Verwende Spiele und Aktivitäten, die über Gefühle lehren.

Bringe ihm bei, Grenzen zu setzen

Sensible Kinder sind oft Menschenliebhaber und Perfektionisten. Sie möchten alle um sich herum glücklich und zufrieden machen, und manchmal stellen sie dabei die Bedürfnisse der anderen zu sehr über ihre eigenen. Bring deinem Jungen bei, dass das Setzen von Grenzen ihn nicht egoistisch macht und dass es okay (sogar schön) ist, fehlerhaft und unvollkommen zu sein.

Hier sind ein paar Ideen:

– Schreib ihm Beispiele auf, die er seinen Mitschülern sagen kann, wenn er aus einer Situation herauskommen möchte.

– Gib ihm eine Stimme in deinem Haus, damit er eine Stimme außerhalb des Hauses finden kann.

– Bring ihm bei, seiner Intuition zu vertrauen und seine Instinkte zu ehren.

– Rollenspielsituationen, in denen er eine Grenze erzwingen muss.

– Suche nach Kinderbüchern über Grenzen, wie Hier kommt keiner durch.

Ein Wort der Vorsicht

Es kann schwierig sein, diese Jungs nicht zu sehr zu schützen. Ich lerne noch immer diese feine Linie jeden Tag zu gehen – und herauszufinden, wie viel er damit umgehen kann und wie man ihn am besten unterstützt, ohne ihn in seinem Wachstum zu ersticken. Es gibt keine perfekte Antwort und ich weiß, dass ich es manchmal falsch verstehe. Überfürsorglich zu sein, ist jedoch die falsche Botschaft – es sagt, ich vertraue dir nicht, dass du damit umgehen kannst.