Schwangerschaftsvergiftung: Symptome und Ursachen

Written by: verwirrtemami

Published on: May 15, 2020

Was ist eine Schwangerschaftsvergiftung?

Eine Schwangerschaftsvergiftung oder Präeklampsie, früher Toxämie genannt, liegt vor, wenn eine schwangere Frau hohen Blutdruck, Eiweiß im Urin und Schwellungen in den Beinen, Füßen und Händen hat.

Sie kann von leicht bis schwer variieren. Sie tritt in der Regel spät in der Schwangerschaft auf, kann aber auch früher oder kurz nach der Entbindung auftreten.

Schwangerschaftsvergiftung kann zu Eklampsie führen, einer ernsten Erkrankung, die Gesundheitsrisiken für Mutter und Kind mit sich bringen und in seltenen Fällen zum Tod führen kann.

Frauen mit Präeklampsie, die Krampfanfälle haben, leiden an Eklampsie.

Die einzige Heilung für Präeklampsie ist die Entbindung. Auch nach der Entbindung können die Symptome einer Präeklampsie 1 bis 6 Wochen oder länger anhalten.

Du kannst dich schützen, indem du dich mit den Symptomen der Präeklampsie vertraut machst und deinen Arzt zu regelmässiger pränataler Betreuung aufsuchst.

Das frühzeitige Erkennen einer Präeklampsie kann das Risiko langfristiger Probleme für Mutter und Kind verringern.

Schwangerschaftsvergiftung Symptome

Eine Schwangerschaftsvergiftung entwickelt sich manchmal ohne jegliche Symptome. Bluthochdruck kann sich langsam entwickeln oder plötzlich auftreten.

Die Überwachung deines Blutdrucks ist ein wichtiger Bestandteil der pränatalen Untersuchung, da das erste Anzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung häufig ein Blutdruckanstieg ist.

Ein Blutdruck, der 140/90 mmHg oder mehr übersteigt – im Abstand von mindestens vier Stunden – ist anormal.

Zu den Symptomen einer Schwangerschaftsvergiftung gehören neben hohem Bluthochdruck:

  • Proteine im Urin
  • Gewichtszunahme über 1 oder 2 Tage aufgrund einer starken Zunahme der Körperflüssigkeit
  • Bauchschmerzen, vor allem in der oberen rechten Seite
  • Schwere Kopfschmerzen
  • Veränderung der Reflexe
  • Verminderter Urinausstoß
  • Schwindelgefühl
  • Schweres Erbrechen und Übelkeit
  • Sehveränderungen wie Lichtempfindlichkeit oder verschwommene Sicht
  • Oberbauchschmerzen, gewöhnlich unter den Rippen auf der rechten Seite
  • Verminderte Thrombozytenwerte in deinem Blut (Thrombozytopenie)
  • Beeinträchtigte Leberfunktion
  • Kurzatmigkeit, verursacht durch Flüssigkeit in deinen Lungen
  • Plötzliche Gewichtszunahme und Schwellungen (Ödeme) – insbesondere im Gesicht und an den Händen – können bei Präeklampsie auftreten. (Diese treten aber auch bei vielen normalen Schwangerschaften auf, so dass sie nicht als zuverlässige Anzeichen einer Präeklampsie angesehen werden.)

Einige Frauen mit Präeklampsie haben keine Symptome, deshalb ist es wichtig, dass du deinen Arzt aufsuchst, um regelmäßige Blutdruck- und Urinuntersuchungen durchführen zu lassen.

Wann du einen Arzt aufsuchen solltest

Stelle sicher, dass du regelmäßig zu deinen pränatalen Untersuchungen gehst, damit dein Arzt deinen Blutdruck überwachen kann.

Setze dich sofort mit deinem Arzt in Verbindung oder begib dich in die Notaufnahme, wenn du starke Kopfschmerzen, verschwommene Sicht oder andere Sehstörungen, starke Schmerzen im Bauchraum oder starke Atemnot hast.

Da Kopfschmerzen, Übelkeit und Schmerzen häufige Schwangerschaftsbeschwerden sind, ist es schwierig zu wissen, wann neue Symptome einfach Teil der Schwangerschaft sind und wann sie auf ein ernsthaftes Problem hindeuten – vor allem, wenn es sich um deine erste Schwangerschaft handelt. Wenn du über deine Symptome besorgt bist, wende dich an deinen Arzt.

Wann treten die Symptome auf?

Eine Schwangerschaftsvergiftung kann bereits in der 20. Schwangerschaftswoche auftreten, aber das ist selten. Die Symptome beginnen oft nach 34 Wochen.

In einigen wenigen Fällen entwickeln sich die Symptome nach der Geburt, in der Regel innerhalb von 48 Stunden nach der Entbindung. Sie verschwinden in der Regel von selbst, können aber bis zu 12 Wochen nach der Geburt anhalten.

Ursachen der Schwangerschaftsvergiftung

Die genaue Ursache der Präeklampsie hängt von mehreren Faktoren ab. Experten gehen davon aus, dass sie in der Plazenta beginnt – dem Organ, das den Fötus während der gesamten Schwangerschaft ernährt.

Zu Beginn der Schwangerschaft entstehen und entwickeln sich neue Blutgefäße, die das Blut effizient zur Plazenta schicken.

Bei Frauen mit Präeklampsie scheinen sich diese Blutgefässe nicht richtig zu entwickeln oder zu funktionieren. Sie sind schmaler als normale Blutgefässe und reagieren anders auf hormonelle Signale, was die Menge an Blut, die durch sie fliessen kann, begrenzt.

Ursachen für diese anormale Entwicklung können unter anderem sein:

  • Unzureichender Blutfluss in die Gebärmutter
  • Schäden an den Blutgefäßen
  • Ein Problem mit dem Immunsystem
  • Bestimmte Gene

Andere Bluthochdruckerkrankungen während der Schwangerschaft

Schwangerschaftsvergiftung wird als eine von vier Bluthochdruckerkrankungen klassifiziert, die während der Schwangerschaft auftreten können. Die anderen drei sind:

1. Schwangerschaftshypertonie

Frauen mit Schwangerschaftshypertonie haben Bluthochdruck, aber keinen Proteinüberschuss im Urin oder andere Anzeichen einer Organschädigung. Einige Frauen mit Schwangerschaftsbluthochdruck entwickeln schließlich eine Präeklampsie.

2. Chronische Hypertonie

Chronische Hypertonie ist Bluthochdruck, der vor der Schwangerschaft vorhanden war oder vor der 20. Schwangerschaftswoche auftritt. Da Bluthochdruck jedoch in der Regel keine Symptome aufweist, kann es schwierig sein, festzustellen, wann er begonnen hat.

3. Chronische Hypertonie mit überlagerter Präeklampsie

Diese Erkrankung tritt bei Frauen auf, die vor der Schwangerschaft mit chronischem Bluthochdruck diagnostiziert wurden, dann aber während der Schwangerschaft einen sich verschlechternden Bluthochdruck und Eiweiß im Urin oder andere gesundheitliche Komplikationen entwickeln.

Schwangerschaftsvergiftung

Risikofaktoren

Die Präeklampsie entwickelt sich nur als Komplikation der Schwangerschaft. Zu den Risikofaktoren gehören:

Anamnese einer Präeklampsie: Eine persönliche oder familiäre Vorgeschichte einer Präeklampsie erhöht das Risiko einer Präeklampsie erheblich.

Chronische Hypertonie: Wenn du bereits an chronischer Hypertonie leidest, hast du ein höheres Risiko, eine Präeklampsie zu entwickeln.

Erste Schwangerschaft: Das Risiko, an einer Präeklampsie zu erkranken, ist während der ersten Schwangerschaft am höchsten.

Neue Vaterschaft: Jede Schwangerschaft mit einem neuen Partner erhöht das Risiko einer Präeklampsie stärker als eine zweite oder dritte Schwangerschaft mit dem gleichen Partner.

Das Alter: Das Risiko einer Präeklampsie ist sowohl für sehr junge Schwangere als auch für Schwangere über 35 Jahre höher.

Übergewicht: Das Risiko einer Präeklampsie ist höher, wenn du adipös bist.

Mehrfache Schwangerschaft: Präeklampsie tritt häufiger bei Frauen auf, die Zwillinge, Drillinge oder andere Mehrlinge gebären.

Intervall zwischen den Schwangerschaften: Bei Babys, die weniger als zwei Jahre oder mehr als 10 Jahre auseinander liegen, besteht ein höheres Risiko für eine Präeklampsie.

Vorgeschichte bestimmter Erkrankungen: Bestimmte Erkrankungen vor der Schwangerschaft – wie chronischer Bluthochdruck, Migräne, Typ-1- oder Typ-2-Diabetes, Nierenerkrankung, Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln oder Lupus – erhöhen das Risiko einer Schwangerschaftsvergiftung.

In-vitro-Fertilisation: Dein Risiko einer Präeklampsie ist höher, wenn dein Baby mit einer In-vitro-Fertilisation gezeugt wurde.

Komplikationen

Je schwerer deine Präeklampsie ist und je früher sie in der Schwangerschaft auftritt, desto größer sind die Risiken für dich und dein Baby. Eine Präeklampsie kann induzierte Wehen und eine Entbindung erfordern.

Eine Entbindung durch Kaiserschnitt kann erforderlich sein, wenn klinische oder geburtshilfliche Bedingungen vorliegen, die eine rasche Entbindung erfordern.

Andernfalls kann dein Arzt eine geplante vaginale Entbindung empfehlen. Dein Geburtshelfer wird mit dir darüber sprechen, welche Art der Entbindung für deinen Zustand die richtige ist.

Zu den Komplikationen einer Präeklampsie können gehören:

Einschränkung des fetalen Wachstums

Die Präeklampsie betrifft die Arterien, die Blut zur Plazenta transportieren. Wenn die Plazenta nicht mit genügend Blut versorgt wird, erhält das Baby möglicherweise zu wenig Blut und Sauerstoff und weniger Nährstoffe.

Dies kann zu einem langsamen Wachstum führen, das als fetale Wachstumseinschränkung, niedriges Geburtsgewicht oder Frühgeburt bekannt ist.

Frühgeburt

Wenn du eine Präeklampsie mit schweren Symptomen hast, musst du möglicherweise frühzeitig entbunden werden, um das Leben von dir und deinem Baby zu retten.

Eine Frühgeburt kann zu Atemproblemen und anderen Problemen für dein Baby führen. Dein medizinischer Betreuer wird dir helfen zu verstehen, wann der ideale Zeitpunkt für die Entbindung ist.

Plazenta-Ablösung

Eine Präeklampsie erhöht das Risiko einer Plazentaablösung, bei der sich die Plazenta vor der Entbindung von der Gebärmutterinnenwand löst.

Eine starke Plazentaablösung kann zu starken Blutungen führen, die für dich und dein Baby lebensbedrohlich sein können.

HELLP-Syndrom

Das HELLP-Syndrom – die Abkürzung steht für Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen), erhöhte Leberenzyme und niedrige Thrombozytenzahl – ist eine schwerere Form der Präeklampsie und kann ebenfalls schnell lebensbedrohlich werden.

Zu den Symptomen des HELLP-Syndroms gehören Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen und Schmerzen im rechten Oberbauch.

Das HELLP-Syndrom ist besonders gefährlich, da es eine Schädigung mehrerer Organsysteme darstellt.

Gelegentlich kann es sich plötzlich entwickeln, noch bevor Bluthochdruck festgestellt wird, oder es kann sich ohne jegliche Symptome entwickeln.

Eklampsie

Wenn die Präeklampsie nicht kontrolliert wird, kann sich eine Eklampsie – die im Wesentlichen eine Präeklampsie plus Anfälle ist – entwickeln.

Es ist sehr schwer vorherzusagen, bei welchen Patienten eine Präeklampsie auftreten wird, die schwer genug ist, um zu einer Eklampsie zu führen.

Häufig gibt es keine Symptome oder Warnzeichen, die eine Eklampsie vorhersagen könnten.

Da eine Eklampsie sowohl für die Mutter als auch für das Baby schwerwiegende Folgen haben kann, wird eine Entbindung notwendig, unabhängig davon, wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist.

Andere Organschäden

Eine Präeklampsie kann zu Schäden an Nieren, Leber, Lunge, Herz oder Augen führen und einen Schlaganfall oder andere Hirnverletzungen verursachen. Das Ausmaß der Schädigung anderer Organe hängt von der Schwere der Präeklampsie ab.

Kardiovaskuläre Erkrankungen

Eine Präeklampsie kann dein Risiko für zukünftige Herz- und Blutgefäßerkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen) erhöhen. Das Risiko ist noch größer, wenn du mehr als einmal eine Präeklampsie oder eine Frühgeburt hattest.

Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du nach der Entbindung versuchen, dein Idealgewicht zu halten, verschiedene Obst- und Gemüsesorten zu essen, regelmäßig Sport zu treiben und nicht rauchen.

Vorbeugung

Forscher untersuchen weiterhin Möglichkeiten zur Vorbeugung von Präeklampsie, aber bisher haben sich noch keine klaren Strategien herauskristallisiert.

Weniger Salz zu essen, die Aktivitäten zu ändern, die Kalorienzufuhr einzuschränken oder Knoblauch oder Fischöl zu konsumieren, verringert das Risiko nicht.

Eine Erhöhung der Einnahme von Vitamin C und E hat sich nicht als vorteilhaft erwiesen.

Einige Studien haben über einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und einem erhöhten Risiko für Präeklampsie berichtet.

Aber während einige Studien einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten und einem geringeren Risiko für Präeklampsie nachgewiesen haben, konnten andere diesen Zusammenhang nicht herstellen.

In bestimmten Fällen kannst du jedoch in der Lage sein, das Risiko einer Präeklampsie zu verringern:

Niedrig dosiertes Aspirin

Wenn du auf bestimmte Risikofaktoren treffen – darunter eine Präeklampsie in der Anamnese, eine Mehrlingsschwangerschaft, chronischer Bluthochdruck, Nierenerkrankung, Diabetes oder Autoimmunerkrankung – empfiehlt dein Arzt möglicherweise ein tägliches niedrig dosiertes Aspirin (81 Milligramm), beginnend nach 12 Schwangerschaftswochen.

Kalziumpräparate

In einigen Bevölkerungsgruppen könnten Frauen, die vor der Schwangerschaft unter Kalziummangel leiden – und die während der Schwangerschaft durch die Ernährung nicht genügend Kalzium erhalten – von Kalziumpräparaten profitieren, um einer Präeklampsie vorzubeugen.

Es ist jedoch wichtig, dass du keine Medikamente, Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, ohne vorher mit deinem Arzt gesprochen zu haben.

Bevor du schwanger wirst, insbesondere wenn du schon einmal eine Präeklampsie hattest, ist es eine gute Idee, so gesund wie möglich zu sein.

Nimm ab, wenn du abnehmen musst, und vergewissere dich, dass andere Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes, gut bewältigt werden.

Sobald du schwanger bist, solltest du regelmäßig zu deinem Schwangerschaftsuntersuchungen gehen.

Wenn eine Präeklampsie früh erkannt wird, kannst du gemeinsam mit deinem Arzt zusammenarbeiten, um Komplikationen zu verhindern und die besten Entscheidungen für dich und dein Baby zu treffen.

Schwangerschaftsvergiftung