Natürliche Geburt: Ablauf, Vorteile und Risiken

Written by: verwirrtemami

Published on: May 7, 2020

Ob du dich für eine Geburt zu Hause in der Badewanne entscheidest oder einen Kaiserschnitt planst, alle Formen der Geburt sind natürlich. Du bist eine Superheldin, unabhängig davon, wie das Baby aus deinem Körper herauskommt.

Aber der Begriff „natürliche Geburt“ wird historisch gesehen für eine Geburt ohne Medikamente und ohne angewendeten Kaiserschnitt verwendet.

In einigen Fällen bedeutet dies, dass während der Wehen keine Schmerzmittel eingesetzt werden, sondern andere medizinische Interventionen, wie z.B. die Überwachung des fetalen Herzens.

Oder es kann bedeuten, dass überhaupt keine medizinischen Eingriffe vorgenommen werden.

Ohne Schmerzmedikation sind Frauen auf Entspannungstechniken und kontrollierte Atmung angewiesen, um die Schmerzen zu lindern.

Diese Art der Geburt klingt zwar so, als würde sie in einem Geburtszentrum mit einer Hebamme und/oder einer Doula stattfinden, kann aber auch in einem Krankenhaus stattfinden.

Warum eine „natürliche“ Geburt wählen?

Wenn du denkst, dass eine Geburt ohne Medikamente unmöglich klingt, gibt es viele Gründe, warum manche Frauen sich dafür entscheiden.

Schmerzmedikamente können die Wehen beeinflussen, indem sie sie beschleunigen oder verlangsamen. Sie können auch Auswirkungen auf die Mutter haben, z.B. den Blutdruck senken oder Übelkeit verursachen.

Andere Frauen entscheiden sich für eine natürliche Entbindung, weil sie sich mehr Kontrolle über den Geburtsvorgang wünschen, einschließlich ihrer Schmerzbehandlung.

Oder sie haben das Gefühl, dass der Verzicht auf Medikamente ihnen hilft, sich dem Geburtserlebnis näher zu fühlen und sich besser daran zu erinnern.

Natürliche Geburt

Was sind die Risiken?

Ich will hier nicht das Offensichtliche sagen, aber du wirst Schmerzen haben.

Selbst wenn du schon einmal ein Kind bekommen hast, weisst du nicht, wie stark deine Schmerzen während der Wehen sein werden und wie gut du damit zurechtkommst.

Bei jeder Entbindung, ob du Schmerzmittel nimmst oder nicht, besteht das Risiko von Komplikationen, wie z.B. starker Blutverlust oder Probleme mit der Nabelschnur.

Diese Komplikationen sind ohne ärztlichen Eingriff möglicherweise schwerer zu erkennen oder zu behandeln.

Wenn du dich für eine Entbindung ohne Schmerzmittel entscheidest, solltest du für andere Optionen offen bleiben, wie z.B. eine Notfall-Kaiserschnittgeburt, falls diese medizinisch notwendig wird.

Frauen, die keine Risikoschwangerschaft haben, sind die besten Kandidaten für eine Entbindung ohne Schmerzmittel.

Wann eine natürliche Geburt nicht die beste Option für dich ist

Wenn du eine Risikoschwangerschaft hast, empfiehlt dir dein medizinischer Betreuer möglicherweise, keine natürliche Geburt durchzuführen.

Eine Risikoschwangerschaft kann vorliegen, wenn du:

  • älter als 35 Jahre bist
  • während der Schwangerschaft Alkohol getrunken oder Drogen konsumiert hast
  • bereits früher an deiner Gebärmutter operiert worden bist, z.B. durch einen Kaiserschnitt
  • eine Vorgeschichte mit Erkrankungen wie Diabetes, Präeklampsie oder Blutgerinnungsproblemen hast
  • mehr als einen Fötus trägst
  • bestimmte Komplikationen während der Schwangerschaft hattest, wie z.B. Wachstumseinschränkungen des Fötus oder Probleme mit der Plazenta

Was bei einer natürlichen Geburt zu erwarten ist

Du lässt deine Wehen spontan beginnen und ohne medizinische Intervention bis zur Geburt voranschreiten. Deine Wehen werden nicht ausgelöst oder beschleunigt, es sei denn, dies ist medizinisch notwendig.

Wenn du vorhast, dein Kind in einem Krankenhaus oder Geburtshaus zu bekommen, kann dir dein Arzt oder deine Hebamme bei der Wahl des besten Zeitpunktes helfen.

Je nach Wunsch wirst du ständig überwacht, z. B. mit einem fetalen Herzmonitor, nur bei Bedarf oder in regelmäßigen Abständen, um sicherzustellen, dass alles reibungslos verläuft.

Wenn dein Körper bereit ist, wirst du eine vaginale Geburt in einer Geburtsposition durchführen, die du am bequemsten findest.

Es wird kein medizinischer Eingriff vorgenommen, es sei denn, er ist für die Sicherheit oder Gesundheit von dir oder deinem Kind notwendig.

Wie bei allen Arten von Geburten dauert auch die natürliche Geburt für jede Frau unterschiedlich lange. Ohne medizinischen Eingriff weitet sich dein Gebärmutterhals auf natürliche Weise, so dass du dich nicht mehr bewegen kannst.

Es wird kein medizinischer Eingriff vorgenommen, es sei denn, er ist für die Sicherheit oder Gesundheit von dir oder deinem Kind notwendig.

Wie bei allen Arten von Geburten dauert auch die natürliche Geburt für jeden Menschen unterschiedlich lange.

Ohne medizinischen Eingriff weitet sich der Gebärmutterhals auf natürliche Weise, und da du keine Medikamente zur Beschleunigung der Wehen erhältst, kann es länger dauern.

Umgekehrt können medizinische Eingriffe wie Epiduralanästhesien die Wehen ebenfalls verlangsamen. Und denke daran, dass die Entbindung auch bei Erstgebärenden oft länger dauert.

Auch das Schmerzniveau bei der Entbindung ist bei jedem Menschen anders. Es gibt eine Vielzahl gängiger Schmerzlinderungsmethoden, die du während der Entbindung anwenden kannst.

Methoden zur Schmerzlinderung während der Entbindung

  • Atemtechniken
  • Massage
  • warme Dusche oder Bad (Möglicherweise kannst du auch in einer Badewanne entbinden, je nachdem, was dein Geburtszentrum oder Krankenhaus anbietet.)
  • die für dich bequemste Position finden
  • Ablenkungstechniken, wie Musik
  • Heizkissen oder Eisbeutel
  • Geburtsball
  • Akupressur
  • emotionale Unterstützung

In den meisten Fällen besteht die Möglichkeit, direkt nach der Geburt bei deinem Baby zu bleiben und mit dem Stillen zu beginnen, sobald du dazu bereit bist.

Um sich auf eine Entbindung ohne medizinischen Eingriff vorzubereiten, solltest du sicherstellen, dass dein Geburtsplan klar ist und dass dein Arzt, deine Hebamme oder andere unterstützende Personen wissen, wie deine Wehen verlaufen sollen.

Du kannst dich auch dafür entscheiden, allein oder mit einem Partner an Geburtsvorbereitungskursen teilzunehmen, um zu lernen, was dich erwartet, sowie mehr über Schmerzbehandlungs- und Entspannungstechniken zu erfahren.

Achte darauf, diese Techniken zu üben, um diejenigen zu finden, die für dich am besten funktionieren.

Was ist, wenn du während der Geburt deine Meinung änderst?

Manche Frauen können ihre Meinung während der Wehen ändern, wenn die Schmerzen zu stark werden. Und das ist völlig in Ordnung, wenn du sie änderst.

Sei nicht zu hart zu dir selbst, wenn du deinen Geburtsplan nicht einhältst. Du kannst während der Wehen fast jederzeit Schmerzmittel einnehmen, solange der Kopf des Babys noch nicht angefangen hat, herauszukommen.

Zu einem früheren Zeitpunkt während der Wehen kann eine Epidural- oder Wirbelsäulenblockade durchgeführt werden.

Beides ermöglicht es dir, während der Wehen wach und aufmerksam zu sein, jedoch mit sehr geringen Schmerzen.

Verschiedene Arten von Medikamenten können durch eine Epidural- oder Wirbelsäuleninjektion verabreicht werden.

Eine Art ist ein Schmerzmittel, zum Beispiel ein Betäubungsmittel. Dies funktioniert gut, weil es die Schmerzen lindert, ohne ein Taubheitsgefühl zu erzeugen.

Es sollte das Baby nicht beeinträchtigen, wie dies bei einer intramuskulären oder intravenösen Injektion von Schmerzmitteln der Fall sein könnte. Die andere Art ist ein betäubendes Medikament, das dich von der Taille abwärts taub machen kann.

Epiduralanästhetika beginnen innerhalb von 20 Minuten nach ihrer Verabreichung mit der Schmerzlinderung, und die Menge kann während der Wehen angepasst werden.

Wirbelsäulenblockaden beginnen sofort zu wirken, halten aber nur ein bis zwei Stunden an. Sie können während der Wehen nur einmal verabreicht werden.

Abhängig von der Medikation, die über eine Epiduralanästhesie verabreicht wird, kann es für dich schwieriger sein, zu pressen. Daher werden Pudendusblockaden in der Regel bei Spätwehen verabreicht.

Der Pudendus-Block lindert Schmerzen in der Vagina und im Enddarm, ermöglicht es dir jedoch, die Bauchmuskeln zu kontrollieren und zu pressen.

Er wird normalerweise kurz vor dem Herauskommen des Babys verabreicht.

Die Schmerzlinderung ist nicht so groß wie bei einer Epiduralanästhesie, aber du kannst das Baby herausdrücken. Auch der Pudendus-Block hat keine Auswirkungen auf das Baby.

Wie sieht die Genesung nach einer natürlichen Geburt aus?

Die Genesung nach jeder Art von Entbindung hängt vom Individuum ab. Viele Frauen fühlen sich in sechs bis acht Wochen vollständig erholt, bei anderen kann es Monate dauern.

Die Genesung nach einer natürlichen Entbindung ist ähnlich wie bei jeder anderen vaginalen Geburt. Du wirst wahrscheinlich für mindestens ein paar Tage Schmerzen haben.

Auf einem Eisbeutel zu sitzen oder ein Sitzbad zu nehmen, kann helfen. Vergiß nicht, auf dich zu achten und dich so lange auszuruhen, bis du dich vollständig erholt hast.

Potentieller medizinischer Notfall

Die folgenden Symptome könnten Anzeichen für eine Komplikation nach der Entbindung sein:

  • starke vaginale Blutungen
  • Fieber
  • Schwindel oder Ohnmacht
  • starke Kopfschmerzen, die nicht verschwinden
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Schmerzen und Schwellungen in deinen Beinen
  • Bauchschmerzen

Wenn du irgendwelche Bedenken hast, auch wenn du diese Symptome nicht hast, sprich mit deinem Arzt.

Endwort

Deine Ärztin/ dein Arzt, deine Hebamme oder Doula kann dir helfen, den Geburtsverlauf und die zu erwartenden Folgen besser zu verstehen.

Wenn du eine natürliche Geburt haben möchtest, sprich mit ihnen darüber, ob diese für dich geeignet ist und wie du am besten deinen bevorzugten Geburtsplan erstellen kannst.