Erkältung in der Schwangerschaft: Was du beachten musst

Written by: verwirrtemami

Published on: February 28, 2020

Eine Erkältung kann während der Schwangerschaft auch Auswirkungen auf das ungeborene Baby haben. Was genau du bei einer Erkältung beachten musst, und wie du dich schützen kannst, findest du hier.

Wenn du schwanger bist, ist dein Immunsystem geschwächt. Das ist eigentlich eine gute Sache, da es dein wachsendes Baby schützt und deinen Körper davon abhält, den Fötus als einen Fremdkörper zu betrachten.

Die Kehrseite dieser Immununterdrückung ist jedoch, dass der Körper viele der Viren, die die Erkältung verursachen, nicht abwehrt, was dich anfälliger für Symptome wie eine verstopfte Nase, Husten und Halsschmerzen machen kann.

Der Vorteil der schlimmsten Erkältungssymptome ist, dass du beruhigt sein kannst, dass dein Baby keine dieser Symptome hat. Die Umgebung der Gebärmutter schützt das Baby vollständig vor Erkältungskrankheiten.

Was dich betrifft, so ist eine Erkältung in der Schwangerschaft meist unangenehm und ärgerlich. Es sollte am besten mit Ruhe, genügend Flüssigkeit, Geduld und einem kurzen Anruf bei deinem Arzt bewältigt werden, um sicherzustellen, dass er oder sie über alle deine Symptome, einschließlich Fieber, Bescheid weiß.

Falls erforderlich, kann der behandelnde Arzt auch Medikamente gegen Erkältungen empfehlen, die während der Schwangerschaft als sicher gelten.

Eine Grippe während der Schwangerschaft kann sich dagegen auf das ungeborene Kind auswirken.

Wenn du eine Schwangerschaft in Betracht ziehst oder bereits schwanger bist, wird dringend empfohlen, die Grippeimpfung durchzuführen, um dich und dein Baby zu schützen.

Man kann sich das ganze Jahr über mit Grippe anstecken, aber besonders häufig ist sie im Winter.

Erkältung Schwangerschaft

Wie du eine Erkältung in der Schwangerschaft vermeiden kannst

Um eine Erkältung oder Husten zu vermeiden, ist der wichtigste Schritt die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils.

Achte darauf, dass du dich nahrhaft ernährst, die nötige Menge an Schlaf bekommst und dich regelmäßig bewegst. Darüber hinaus ist es wichtig, dass du deine pränatalen Vitamine und Probiotika einnimmst.

Wenn du weißt, dass du in der Nähe von jemandem bist, der erkältet ist, dann vermeide es, seine Hände zu berühren oder nach ihm zu essen.

Wasche deine Hände häufiger, wenn du in der Nähe von Personen bist, die eine Erkältung oder Husten haben.

Wie du mit einer Erkältung während der Schwangerschaft umgehen solltest

Eine Erkältung ist eine sehr häufige leichte Virusinfektion der Nase, des Rachens, der Nebenhöhlen und der oberen Atemwege. Sie kann eine verstopfte Nase, gefolgt von einer laufenden Nase, Niesen, Halsschmerzen und Husten verursachen.

Die Erkältung dauert in der Regel etwa eine Woche, da der Körper die Infektion abwehrt.

Es gibt keine Heilung für eine Erkältung, obwohl man die Symptome einer Erkältung zu Hause in der Regel durch die Einnahme von rezeptfreien Medikamenten wie Paracetamol und das Trinken von viel Flüssigkeit lindern kann.

Was kannst du tun, um dich besser zu fühlen, wenn du dich während der Schwangerschaft erkältest?

Obwohl viele der Medikamente, die Erkältungssymptome lindern, in der Regel während der Schwangerschaft verboten sind, muss man während der Schwangerschaft nicht mit einer laufenden Nase und hackendem Husten herumlaufen.

Einige der wirksamsten Erkältungsmedikamente kommen nicht aus dem Apothekenregal. So wird es dir auf natürliche Weise besser gehen:

1. Ruhe dich aus

Eine Erkältung wird zwar nicht durch Bettruhe schneller vergehen, doch sie ist erforderlich, um die Symptome nicht zu verschlimmern. Wenn dein Körper um etwas Ruhe bettelt, solltest du unbedingt auf ihn hören.

2. Bleibe aktiv

Solange du kein Fieber oder starken Husten hast und dich dem gewachsen fühlst, dann mach ein leichtes bis mäßiges, schwangerschaftssicheres Training, das dir vielleicht sogar hilft, dich schneller besser zu fühlen.

3. Achte auf eine gesunde Ernährung

Sicher, du hast wahrscheinlich keinen großen Appetit, aber viel Obst und Gemüse, kann bei einigen Erkältungssymptomen helfen.

Konzentriere dich auf Lebensmittel mit Vitamin C, die das Immunsystem kann auf natürliche Weise stärken. Probiere alle Arten von Zitrusfrüchten (Orangen, Mandarinen, Grapefruit), Erdbeeren, Melone, Kiwi, Mango, Tomaten, Paprika, Papaya, Brokkoli, Rotkohl und Spinat.

4. Viel trinken

Fieber, Niesen und eine laufende Nase führen dazu, dass der Körper Flüssigkeit verliert, die du und dein Baby unbedingt brauchen.

Warme Getränke sind besonders wohltuend, verwöhne dich also öfter mit einem Ingwertee oder einer heißen Suppe wie Hühnerbrühe.

Versuche, genug zu trinken, um auch gut hydratisiert zu bleiben – dein Urin sollte die Farbe von hellem Stroh haben. Wasser und kalte Säfte funktionieren auch gut, wenn du danach dürstest.

5. Sichere Nahrungsergänzung

Die Einnahme deines pränatalen Vitamins, das Vitamin C und Zink enthält, ist selbst dann sinnvoll, wenn du gegen eine Erkältung ankämpfst. Nimm nur keine anderen Nahrungsergänzungsmittel, über die pränatale Phase hinaus, ein, ohne die Zustimmung deines Arztes.

Erkältung Schwangerschaft

6. Luftbefeuchter

Wenn trockene Bedingungen in deiner Wohnung deine empfindlichen Nasenwege und deinen Rachen verschlimmern, kann ein Kalt- oder Warmluftbefeuchter helfen.

Erwachsene können beide Geräte verwenden, aber aus Sicherheitsgründen solltest du im Baby- oder Kleinkinderzimmer niemals eine Warmluftversion verwenden.

7. Verwende salzhaltige Nasentropfen, -sprays oder -spülungen

Diese helfen, die Nasenwege zu befeuchten; da sie nicht mit Medikamenten behandelt werden, können sie völlig sicher so oft wie nötig verwendet werden.

8. Salzwasser gurgeln

Wenn du Halsschmerzen in der Schwangerschaft hast, probiere natürliche Heilmittel wie Salzwassergurgeln oder heißes Wasser mit Honig und Zitrone.

Das Gurgeln mit warmem Salzwasser (1/4 Teelöffel Salz auf 200 ml warmes Wasser) oder mit Salbei-Tee kann einen kratzenden oder schmerzenden Hals lindern und helfen, den Husten zu kontrollieren.

9. Honig essen

Beim Husten in der Schwangerschaft helfen nachweislich ein paar Teelöffel pur – oder in heißem Wasser mit Zitrone gemischt.

Es unterdrückt die Art von trockenem Husten, der oft mit und nach einer Erkältung auftritt, und zwar mindestens genauso wirksam wie ein Hustensirup.

Fieber in der Schwangerschaft – was du bei einer Grippe beachten musst

Die Grippe ist eine ansteckende Viruserkrankung, die durch Husten und Niesen verbreitet wird. Es ist nicht dasselbe wie eine Erkältung.

Grippe wird durch eine andere Gruppe von Viren verursacht. Die Symptome sind in der Regel schwerer und dauern länger.

Wenn du schwanger bist und glaubst, dass du die Grippe hast, solltest du so schnell wie möglich zu deinem Arzt gehen. Es wird empfohlen, dass schwangere Frauen, die die Grippe haben, mit antiviralen Medikamenten behandelt werden, da sie ein viel höheres Risiko für Komplikationen haben.

Antivirale Medikamente wirken am besten, wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach Beginn der Symptome eingesetzt werden.

Diese werden die Grippe nicht heilen, aber sie werden helfen, die Dauer der Erkrankung um etwa einen Tag zu verkürzen, einige der Symptome zu lindern und das Potenzial für schwerwiegende Komplikationen zu reduzieren.

Wenn dies der Fall ist, solltest du das auch tun:

Dich ausruhen.

Dich warm halten.

Viel Wasser trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Du kannst Paracetamol einnehmen, um deine hohe Temperatur zu senken und deine Schmerzen zu lindern.

Medikamente während der Schwangerschaft

Im Idealfall empfiehlt es sich, während der Schwangerschaft, insbesondere in den ersten drei Monaten, auf die Einnahme von Medikamenten zu verzichten.

Erkrankungen wie Erkältungen oder leichte Schmerzen müssen oft nicht mit Medikamenten behandelt werden. Wenn du jedoch schwanger bist und das Gefühl hast, dass du Medikamente einnehmen musst, ist die Einnahme von Paracetamol sicherer.

Doch bevor du bei einer Erkältung während der Schwangerschaft Medikamente einnimmst, solltest du dich von deiner Hebamme oder deinem Arzt beraten lassen.

Paracetamol während der Schwangerschaft

Paracetamol wird zwar von vielen als sicher in der Schwangerschaft angesehen. Viele greifen zu diesem Medikament, bei leichten oder mäßigen Schmerzen und hoher Temperatur (Fieber).

Bevor du wirklich zu dieser Notlösung greifst, solltest du dir überlegen, ob es wirklich notwendig ist, und es vorher mit deinem Arzt absprechen.

Paracetamol wurde routinemäßig in allen Phasen der Schwangerschaft zur Senkung der hohen Temperatur und zur Schmerzlinderung eingesetzt. Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass es schädliche Auswirkungen auf das ungeborene Kind hat.

Aber seine Wirksamkeit als Schmerzlinderung lässt zu wünschen übrig und ist häufig uneffektiv.

Wie bei jedem Medikament, das während der Schwangerschaft eingenommen wird, sollte Paracetamol in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden.

Wenn die empfohlene Dosis von Paracetamol deine Symptome nicht unter Kontrolle hat oder du Schmerzen hast, hol dir weitere Ratschläge von deiner Hebamme oder deinem Arzt ein.

Ibuprofen während der Schwangerschaft

Ibuprofen ist ein nicht-steroidales Antirheumatikum (NSAR). Sprich mit deinem Arzt, bevor du Ibuprofen oder andere nichtsteroidale Antirheumatika einnimmst, wenn du schwanger bist oder eine Schwangerschaft planst.

Es ist nicht sicher bekannt, ob die Einnahme von NSAR wie Ibuprofen oder Aspirin im Frühstadium der Schwangerschaft das Risiko einer Fehlgeburt erhöht oder nicht.

Ibuprofen sollte in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, weil die Einnahme zu Blutungen vor und nach der Geburt, zu verzögerten Wehen und Geburten sowie zu Herz- oder Nierenproblemen des ungeborenen Kindes führen kann.

Grippeschutzimpfung während der Schwangerschaft

Die Grippeimpfung wird beide, dich und dein Baby, schützen.

Schwangere Frauen haben ein viel höheres Risiko, Komplikationen (auch lebensbedrohliche) zu entwickeln, wenn sie eine Grippe bekommen, insbesondere in den späteren Phasen der Schwangerschaft.

Eine der häufigsten Komplikationen der Grippe ist die Bronchitis, eine Brustdrüsenentzündung, die ernsthaft werden und sich zu einer Lungenentzündung entwickeln kann. Andere Komplikationen sind nicht häufig, aber sie umfassen:

Mittelohrentzündung (Otitis media)

Blutinfektion, die einen schweren Blutdruckabfall (septischer Schock) verursacht

Infektion des Gehirns und des Rückenmarks (Meningitis)

Entzündung des Gehirns (Enzephalitis)

Entzündung des Herzmuskels (Endokarditis)

Erkältung Schwangerschaft
Erkältung Schwangerschaft

Wenn du während der Schwangerschaft eine Grippe hast, kann dies bedeuten, dass dein Baby zu früh geboren werden kann oder ein niedriges Geburtsgewicht hat, und es kann sogar zu einer Totgeburt oder zum Tod in der ersten Lebenswoche führen.

Der Grippe-Impfstoff gilt in jeder Phase der Schwangerschaft als sicher, von den ersten Wochen bis zu deinem voraussichtlichen Geburtstermin. Er birgt weder für dich noch für dein Baby Risiken.

Frauen, die während der Schwangerschaft gegen Grippe geimpft wurden, geben auch einen gewissen Schutz an ihre Babys weiter, der die ersten 6 Monate ihres Lebens anhält.

Der Impfstoff stellt auch angeblich kein Risiko für stillende Frauen und ihre Babys dar.