Anzeichen für die Geburt: Das kannst du vor den eigentlichen Wehen erwarten

Anzeichen Geburt

Wirst du die ersten Anzeichen für die Geburt deines Babys erkennen? In diesem Artikel kannst du nachlesen, was die Anzeichen dafür sind, dass dein Körper sich auf die Wehen vorbereitet, dass die Wehen bald beginnen werden und dass die Wehen begonnen haben!

Die Erfahrungen bei der Geburt können von Frau zu Frau und sogar für dieselbe Frau von einer Schwangerschaft zur nächsten unterschiedlich sein.

Obwohl es keine Möglichkeit gibt, zu wissen, wie die Wehen einer Frau verlaufen oder wie lange sie dauern werden, ist es nicht ungewöhnlich, Angst vor dem Prozess zu haben und sich über die damit verbundenen Schmerzen Sorgen zu machen.

Anzeichen Geburt: Wie kommt es zu den Wehen?

Niemand weiß wirklich, welche Mechanismen die Wehen auslösen, aber wahrscheinlich beginnt es, wenn bestimmte Hormone vom Fötus produziert werden, vermuten Experten.

Es gibt jedoch einige Altweibergeschichten und kulturelle Überzeugungen darüber, was die Wehen auslösen könnte. Einige dieser Methoden zur Auslösung der Wehen könnten tatsächlich funktionieren, während andere wirkungslos sind.

In einer Studie mit 200 Frauen, die gerade entbunden hatten, gab mehr als die Hälfte der befragten Frauen an, sie hätten in den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft mindestens eine Methode ausprobiert, um Wehen auszulösen.

Anzeichen Geburt

Die Ergebnisse zeigten, dass 85 Prozent der schwangeren Frauen angaben, sie wären viel gelaufen, 45 Prozent hätten versucht, Sex zu haben, 22 Prozent hätten scharfes Essen gegessen und 15 Prozent hätten versucht, ihre Brustwarzen zu stimulieren.

Sex und die Stimulation der Brustwarzen sind zwei Techniken die funktionieren können, doch der Rest sind beliebte Altweibergeschichten.

Sex ist zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft vielleicht nicht angenehm, aber Sperma enthält Prostaglandine, eine hormonähnliche Verbindung, die den Gebärmutterhals aufweichen und die Wehen in Gang setzen kann.

Die Methode der Stimulation der Brustwarze kann helfen, Oxytocin freizusetzen, ein Hormon, das Gebärmutterkontraktionen verursachen kann.

Eine Frau kann versuchen, die Brustwarze zu stimulieren, indem sie eine Brustwarze zwischen ihren Fingern rollt, bis eine Kontraktion eintritt. Sobald die Kontraktion erfolgt ist, sollte sie aufhören zu rollen und volle 5 Minuten warten, bevor sie es wieder tut.

Diese Methode kann bis zu ein oder zwei Stunden lang durchgeführt werden. Allerdings raten Experten, niemals beide Brustwarzen gleichzeitig zu rollen, da dies zu viele oder zu starke Gebärmutterkontraktionen verursachen kann.

Ein Anzeichen dafür, dass die Wehen in wenigen Tagen einsetzen können, ist, wenn einige Frauen einen „Nestbau“-Instinkt verspüren.

Obwohl sie in diesem späten Stadium der Schwangerschaft müde sind, spüren manche Frauen vielleicht einen plötzlichen Energieschub und den Wunsch, zu kochen, zu putzen und das Haus zu organisieren, bevor das Baby kommt.

Der Körper kann weitere Hinweise darauf geben, dass eine Frau in den Wehen liegen könnte.

Es gibt zwar charakteristische Veränderungen im Körper mit bevorstehenden Wehen, aber die Erfahrung jeder Frau ist einzigartig und anders.

Das „Normale“ kann von Frau zu Frau variieren. Die Anzeichen und Symptome normaler Wehen können drei Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin bis zu zwei Wochen danach einsetzen, und es gibt keine genaue Möglichkeit, den genauen Zeitpunkt der Wehen vorauszusagen.

Hier beschreiben wir jedoch die 10 häufigsten Anzeichen für die bevorstehende Geburt und Symptome, die auf die Wehen hindeuten.

1. Senkwehen

Die Senkwehen sind eines der ersten Anzeichen für die Geburt und sie dienen dazu, dein Baby in die Startposition für die Geburt zu bringen.

Das Köpfchen des Babys senkt sich dabei tiefer in das Becken, nimmt Kontakt mit dem Beckeneingang auf und übt Druck auf den Muttermund aus.

Bei einigen Frauen tritt dies bis zu zwei Wochen vor Beginn der echten Wehen auf; andere Frauen bemerken dieses Ereignis möglicherweise überhaupt nicht.

Meistens fühlt es sich wie ein leichtes Ziehen im Rücken oder Unterleib an.

2. Häufiger Harndrang

Ein noch häufigerer Harndrang kann eine Folge davon sein, dass der Kopf des Babys in das Becken fällt.

Die niedrige Position des Kopfes des Babys übt noch mehr Druck auf die Harnblase aus, so dass viele Frauen, die kurz vor der Geburt stehen, einen häufigen Harndrang verspüren könnten.

Wenn das Baby fällt, kann die Atmung leichter werden, da von unten weniger Druck auf das Zwerchfell ausgeübt wird.

3. Abgang des Schleimpfropfs

Der Schleimpfropf ist eine schützende Schleimansammlung im Gebärmutterhalskanal. Während der Schwangerschaft sondert der Gebärmutterhals eine dicke, geleeartige Flüssigkeit ab, um den Bereich feucht und geschützt zu halten.

Diese Flüssigkeit sammelt sich schließlich an und verschließt den Gebärmutterhalskanal, wodurch ein dicker Schleimpfropf entsteht.

Der Schleimpfropf fungiert als Barriere und kann unerwünschte Bakterien und andere Infektionsquellen davon abhalten, in deine Gebärmutter zu gelangen.

Der Verlust eines Schleimpfropfens während der Schwangerschaft kann eine Vorstufe zur Entbindung sein. Wenn sich der Gebärmutterhals in Vorbereitung auf die Entbindung weiter öffnet, wird der Schleimpfropf in die Scheide entleert.

Die Zeit zwischen dem Verlust des Schleimpfropfens und dem Einsetzen der Wehen variiert. Einige Frauen, die einen auffälligen Schleimpfropf verlieren, bekommen innerhalb von Stunden oder Tagen Wehen, während andere einige Wochen lang keine Wehen bekommen.

Bei dir können verschiedene Symptome auftreten, die Anzeichen für die bevorstehende Geburt sein können. Der Verlust eines Schleimpfropfens ist eines davon. Aber es könnte sein, dass du deinen Schleimpfropf verlierst und dein Kind noch einige Wochen lang tragen musst.

Wenn du deinen Schleimpfropf verlierst und die weiteren Wehensymptome auftreten, bist du der Geburt deines Babys möglicherweise näher gekommen.

4. Der Gebärmutterhals weitet sich

Meistens handelt es sich beim Gebärmutterhals um ein kleines, dicht verschlossenes Loch. Es verhindert, dass irgendetwas in die Gebärmutter oder aus der Gebärmutter gelangt, was zum Schutz des Babys beiträgt.

Während der intensiven Gebärmutterkontraktionen, bewegt sich das Baby aus dem Becken in die Scheide. Diese Kontraktionen üben Druck auf den Gebärmutterhals aus und bewirken, dass er sich langsam ausdehnt.

Mit fortschreitender Wehentätigkeit werden die Kontraktionen tendenziell stärker, enger und regelmässiger.

Die meisten medizinischen Leitfäden teilen die Wehen in drei Phasen ein:

Stufe eins: Früh-, Aktiv- und Übergangswehen. Die Wehen setzen ein, der Gebärmutterhals weitet sich, und das Kind bewegt sich im Becken nach unten.

Das erste Stadium ist abgeschlossen, wenn sich der Gebärmutterhals auf 10 Zentimeter (cm) erweitert hat.

Zweites Stadium: Der Körper beginnt, das Kind herauszudrücken. Während dieser Phase verspüren Frauen oft einen starken Drang zum Pressen. Diese Phase endet mit der Geburt des Kindes.

Drittes Stadium: Der Körper beginnt zu pressen: Kontraktionen drücken die Plazenta heraus. Diese Phase endet mit der Geburt der Plazenta, in der Regel innerhalb weniger Minuten nach der Geburt des Kindes.

Viele Frauen, die sich in den Wehen befinden, haben jedoch das Gefühl, dass sie noch viel mehr Stadien als dieses durchlaufen.

5. Ausdünnung des Gebärmutterhalses

Neben der Dilatation ist ein weiteres und gleichzeitiges Anzeichen für die Geburt auch die Ausdünnung des Gebärmutterhalses. Dies geschieht in den Wochen vor der Geburt, da sich ein ausgedünnter Gebärmutterhals leichter dehnt.

Dieses Zeichen wird auch vom medizinischen Personal bei einer Untersuchung des Beckens festgestellt.

6. Rückenschmerzen

Viele Frauen stellen fest, dass sie Rückenschmerzen haben, insbesondere dumpfe Schmerzen im unteren Rückenbereich, die kommen und gehen, wenn die Wehen kommen.

Rückenschmerzen können mit Kontraktionen einhergehen, die an anderen Stellen gefühlt werden, oder von selbst auftreten. Frauen stellen auch eine Lockerung der Gelenke fest, insbesondere im Beckenbereich, die im Verlauf des dritten Trimesters in Vorbereitung auf die Entbindung auftritt.

7. Kontraktionen

Kontraktionen, die von Frau zu Frau unterschiedlich ausfallen können und als hämmernd, straffend, stechend oder ähnlich wie Menstruationskrämpfe beschrieben werden können, nehmen mit zunehmender Wehentätigkeit an Stärke und Häufigkeit zu.

Unregelmäßige Wehen, die als Braxton-Hicks-Kontraktionen oder „falsche Wehen“ bezeichnet werden, treten gegen Ende der Schwangerschaft im dritten Trimester auf.

Braxton-Hicks-Kontraktionen sind in der Regel milder als die echten Wehen und treten nicht in regelmäßigen Abständen auf. Wenn die Wehen im Abstand von weniger als zehn Minuten einsetzen, signalisiert dies häufig den Beginn der Wehen.

8. Ein Ausbruch von Energie

Im Gegensatz zu einem Gefühl der Extra-Müdigkeit, wie es für eine Schwangerschaft typisch ist, geben viele Frauen an, dass sie einen plötzlichen Energieausbruch in den Wochen vor den Wehen verspüren.

Dieser oft als „Nestbau“ bezeichnete Impuls wird oft von einem Gefühl der Dringlichkeit begleitet, Dinge zu erledigen oder Pläne für das Baby zu schmieden.

9. Stuhlgang

Frauen beschreiben die Beckenschmerzen und den Druck im Becken häufig als das Gefühl des Drangs zum Stuhlgang. Einige Frauen berichten auch von Durchfall oder losem Stuhlgang in den Tagen vor der Geburt.

10. Deine Fruchtblase platzt

Das Reißen der Fruchtwasser-Membranen oder das „Platzen der Fruchtblase“ ist gewöhnlich ein Zeichen dafür, dass die Wehen eingesetzt haben. Obwohl es in Filmen oft dargestellt wird, handelt es sich in der Regel nicht um einen dramatischen Flüssigkeitsschwall, sondern eher um ein langsameres Tropfen oder Tröpfeln.

Fruchtwasser sollte farblos und geruchlos sein. Es kann manchmal schwer von Urin zu unterscheiden sein, aber Fruchtwasser hat keinen Geruch. Wenn bei dir Fruchtwasser austritt, solltest du dich unbedingt sofort mit deinem Arzt oder deiner Ärztin in Verbindung setzen.

Der Tag ist da: Was sollte ich in das Krankenhaus mitbringen?

Irgendwann in etwa 33 bis 36 Wochen könnte eine gute Zeit sein, um die Krakenhaustasche zu packen und sie in der Nähe der Tür zu lassen, da du im Laufe des nächsten Monats wirklich jederzeit entbinden könntest.

Die folgenden Artikel solltest du unbedingt einpacken:

  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Deodorant
  • Shampoo und Seife
  • Nachthemden und Bademantel (wenn du stillen willst, achte darauf, dass dein Nachthemd die entsprechenden Öffnungen hat)
  • Duschschuhe
  • Stilleinlagen
  • Bequeme Unterwäsche (BHs und Unterhosen)
  • Zusätzliche Toilettenartikel

Kleidung wird deinem Neugeborenen zur Verfügung gestellt, solange es in der Entbindungsklinik bleibt. Deshalb solltest du Kleidung für dich und dein Baby am Tag vor deiner geplanten Heimkehr ins Krankenhaus bringen lassen.

Leave A Comment