Es ist ungerecht, dass sich nicht berufstätige Mütter nicht darüber beklagen dürfen, wie schwer es ist

Written by: verwirrtemami

Published on: June 25, 2018

Es gab Tage in meinen Jahren als nicht berufstätige Mutter, an denen ich mich so überwältigt fühlte, dass sich der Raum zu drehen begann und ich anfing zu zittern. Vielleicht sind die Kinder launisch und jammern unaufhörlich nach dem Essen. Einer will nicht aus dem Auto steigen, der andere steigt nicht ein. Vielleicht ist es einer dieser Vormittage, an denen wir zu spät kommen und alle gleichzeitig kacken müssen.

Manchmal können mich die kleinsten Dinge in Aufregung bringen.

Normalerweise ist es ein Tag, an dem ich nicht genug geschlafen habe (was so ziemlich jeden Tag der Fall ist.) Oder ein Tag, an dem mich etwas außerhalb meines Lebens als Mutter stresst und ich nicht anders kann, als es auf den Tisch zu bringen.

Sehr oft ist es eine Kombination von Dingen – Tage von Stress, die auf mich einstürzen. Es ist auch die Einsamkeit; die Tatsache, dass ich einige Wochen lang die einzige Person bin, die für diese kleinen Menschen 12 Stunden am Tag und mindestens die Hälfte der Nacht verantwortlich ist.

Kurz gesagt, eine nicht berufstätige Mutter zu sein, ist eine der schwierigsten Sachen, die ich je gemacht habe. Aber weißt du, was eines der stressigsten Dinge daran ist? Ich hatte das Gefühl, dass ich mich nicht beschweren kann, dass es mir nicht erlaubt ist, all die Ängste, den Stress und die Angst auszudrücken, mit denen ich tagtäglich lebe.

Ich denke, dass jede Frau, die Mutter und Hausfrau gewesen ist – besonders eine mit sehr wenig Hilfe von außen – dir sagen wird, dass es zermürbend, körperlich und emotional anstrengender ist, als sie es erwartet hätte. Tatsächlich fand eine Meinungsumfrage von 2012 heraus, dass nichtberufstätige Mütter eher Traurigkeit, Depression und Wut erfahren als berufstätige Mütter.

Die Sache ist die, der Rest der Welt versteht nicht unbedingt, wie schwierig unser Leben ist – viele werden es nicht einmal anerkennen.

Heutzutage wird die Möglichkeit, mit den Kindern zu Hause zu bleiben, als etwas angesehen, das sich nur wenige Glückspilze wirklich leisten können. Und selbst wenn das bedeutet, Gutscheine zu schneiden und in einer kleinen Wohnung zu leben, wird es definitiv als etwas angesehen, das nur jemand mit einem gewissen Maß an Privileg in der Lage ist zu schaukeln.

Es ist ungerecht, dass sich nicht berufstätige Mütter nicht darüber beklagen dürfen, wie schwer es ist

Schließlich bist du nicht in einem Büro – du bist den ganzen Tag zu Hause. Du verdienst wahrscheinlich kein Einkommen. Die meiste Arbeit, die du machst, ist unsichtbar: Niemand bemerkt ein sauberes Haus, bis es schmutzig ist und niemand merkt, wie viele Mahlzeiten wir für unsere Kinder zubereiten oder wie viel ihrer Unordnung wir aufräumen.

Sie denken, dass wir die Glückspilze sind, weil wir unsere Kinder aufwachsen sehen und sie jeden Tag mit all unserer Liebe und Zuneigung überschütten können.

Die Sache ist die, dass die Realität einer nicht berufstätigen Mutter oft anders aussieht. Es ist Arbeit, genau wie jede andere Arbeit auch. Denk darüber nach: Wenn du nicht bei ihnen zu Hause bleiben würdest, müsstest du jemand anderen dafür bezahlen. Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Kinder können mächtig auf die Nerven gehen. Sie sind unerbittlich in ihren Bedürfnissen. Und das Nimmt. Kein. Ende. Nicht einmal, wenn dein Kopf endlich auf dem Kissen zusammenbricht.

Also, bei Gott, wir haben jedes verdammte Recht, uns zu beschweren. Zu weinen. Darüber zu sprechen, wie ängstlich, deprimierend und einfach nur überwältigend es ist, eine nichtberufstätige Mutter zu sein.

Aber, wenn die meisten Leute das Leben einer Hausfrau und Mutter als eine geschätzte Position betrachten, in der sich jemand befindet, eine, die sie höchstwahrscheinlich selbst wählen würden, und eine, die nicht wirklich als „Arbeit“ betrachtet wird, wie sollen wir uns dann fühlen, wenn wir darüber nachdenken, wie wirklich schrecklich unsere Tage manchmal sind?

Sollten wir nicht dankbar sein? Sollten wir uns nicht im Licht unserer schönen, perfekten Kinder sonnen?

Selbstverständlich bin ich froh sie aufwachsen zu sehen und für sie da zu sein.

Aber es ist schwer. Es ist Arbeit. Damit möchte ich nicht sagen, dass es mit einigen härteren Jobs zu vergleichen ist – keinesfalls.

Natürlich wäre es dumm, die Arbeit einer Mutter mit einer anderen Arbeit, die Menschen in der Welt machen, zu vergleichen, aber für viele von uns ist es genauso körperlich und geistig herausfordernd. Und wir bekommen selten Pausen, auch nicht zum Essen oder Pinkeln.

Also, bei Gott, wir haben jedes verdammte Recht, uns zu beschweren und Dampf abzulassen …

Nichts davon bedeutet, dass wir unsere Kinder weniger lieben. Und nichts davon bedeutet, dass wir für eine Sekunde nicht erkennen, wie viel Glück wir haben, mit ihnen einen so bedeutenden Teil ihrer Kindheit zu verbringen.

Es bedeutet nur, dass wir Menschen sind und dass wir ehrlich sind.

Und wir als Mütter brauchen mehr Ehrlichkeit in unserem Leben. Man sollte nicht von uns verlangen, die ganze Zeit ein glückliches Gesicht aufzusetzen oder so tun, als hätten wir alles im Griff. Wir müssen in der Lage sein, um Hilfe zu bitten und Wege zu finden, wie wir das alles für uns selbst einfacher machen können.

Ich weiß, dass ich jedes Mal, wenn ich meine Kämpfe mit meinen Mama-Freundinnen geteilt habe, ich auf Anteilnahme gestoßen bin, und nicht auf Verurteilung. Und wenn ich diese Kämpfe ehrlich mit meinem Partner geteilt habe, bin ich ebenfalls nicht auf Augenrollen gestoßen, sondern auf Mitgefühl.

Noch wichtiger ist, dass wann immer ich ehrlich zu mir selbst war – wenn es um meinen Kampf ging –, konnte ich klarer über Lösungen nachdenken, die meine Last ein wenig verringern und ein besseres Leben für mich und meine Kinder schaffen konnten.

Darum geht es: Eine Mutter, die überfordert ist und „nur nimmt“, ohne ihre Bedürfnisse auszudrücken, wird fast immer ausbrennen. Eine Mutter, die gibt und gibt, ohne viel zurückzubekommen, wird am Ende nicht mehr in der Lage sein, irgendjemandem etwas zu geben.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir nicht berufstätige Mütter uns um uns selbst kümmern, und das beginnt damit, dass wir zugeben, dass das, was wir tun, echte Arbeit ist und dass wir so viel Aufmerksamkeit, Dankbarkeit und Bestätigung verdienen wie jeder andere auch.