Diese Bilder der Mutterschaft sollten nicht das Licht der Welt erblicken, sagt mein Instagram

Written by: verwirrtemami

Published on: Dezember 17, 2018

Niemand will die Last des Mutterdaseins auf Fotos sehen.

Wir wollten zu einer Party gehen. Ich hatte mich endlich wieder zurechtgemacht, wie ich es schon eine ganze Weile nicht getan habe, da der Aufenthalt Zuhause mit dem Baby nur ein T-Shirt und eine Schlabberhose erfordert.  Wir wollten gerade zur Tür gehen, als ich meinen Sohn von der Oma für eine letzte Umarmung nahm. Ich flüsterte ein leises „Pa-pa“, als ich etwas Warmes auf meiner Schulter spürte. Spucke. Großartig. Zum Glück gibt es Feuchttücher.

Ich habe mich damit abgefunden, dass ich nie wieder makellos aussehen werde, jedenfalls noch für einige Jahre. Es ist das Jahr der Bäuerchen und der vollen Windeln. Es ist das Jahr der Flecken auf meinem Hemd. Eines Tages wird es das Jahr der zerdrückten Bananen sein, dann das Jahr der Aufkleber und der Paste.

Ich war nie die organisierteste Person, aber ich war noch nie so ein Durcheinander, wie ich es jetzt bin, von meinem vergesslichen Mamagehirn bis zu den zerstreuten Spielwaren und zu den frisch gewaschenen Kleidern, die noch nicht gefaltet und verstaut worden sind.

Aber das ganze Chaos ist hinter den Kulissen.

Wenn ich ein Video von meinem gurrenden Baby poste, platziere ich es strategisch im letzten ordentlichen Raum unseres Hauses. Falls ich ein Selfie von meinem Baby nehme, das süß auf meiner Brust schläft, enthülle ich nicht die Tatsache, dass wir zwei Stunden lang versucht haben diesen Schnappschuss endlich hinzukriegen. Sollte ich mein Baby in einen wunderschönen Pullover und in passende Schuhe stecken, endet mein Haar in Büscheln, weil er mir dabei ständig die Haare zieht.

Jeden Tag stelle ich meine Entscheidungen infrage. Jeden Tag schaue ich mir meine algorithmisch gesteuerten Instagram-Feeds an, um makellose Mütter in ihren passenden Designer-Mutter-Tochter-Outfits und zufriedene Kinder zu sehen, die sie für die Kamera aufstacheln, und ich seufze vor Eifersucht.

Ich denke an mein Baby und wie es eine ganze Produktion ist, es zum Schlafen zu bringen. An diesen lästigen Stellen blättere ich durch meinen Instagram-Feed, um all seine lächelnden Fotos zu sehen, damit ich mich besser fühle und mich daran erinnere, dass sich das alles lohnt.

Ich blicke durch meinen Instagram-Feed voller lächelnder Babyfotos. Die Ironie ist, dass ich eine dieser „makellosen“ Mütter auf Instagram geworden bin, die mir Angst vor der Erziehung macht.

Mutterschaft soll der beste Job der Welt sein. Niemand kommt aus einem musikalischen Denken heraus, wie anstrengend die Produktion gewesen sein muss. Wir alle begrüßen das Endergebnis.

Mutterschaft soll ein Segen sein und niemand will auf die grobe Seite schauen. Niemand will einen Säugling spucken sehen.

Um ehrlich zu sein, will niemand die Last des Mutterseins sehen.

 Diese Bilder der Mutterschaft sollten nicht das Licht der Welt erblicken, sagt mein Instagram

Eines Nachts fühlte ich mich besonders müde. Mein Baby wachte mitten in der Nacht auf und zwei Stunden lang hüpfte ich auf dem Gymnastikball und machte halbe Kniebeugen, nur um ihn wieder einzuschläfern.

Es waren 20 Wochen dieses Rituals, und wie es inzwischen üblich ist, mache ich ein Foto von meinem Sohn, der auf meiner Brust schläft, eines, das ich ihm zeigen werde, wenn er älter wird. Ich habe ein paar zufällige Schnappschüsse gemacht, bevor ich endlich bereit war für diese Social-Media-passable Aufnahme.

Als ich die Auswahl durchstöberte, stieß ich auf die erste schlechte Aufnahme. Es war verschwommen, mein Mund offen, meine Wangen vom Training gerötet, meine Augen weit geöffnet, und meine Haare wiesen in jede Richtung. Es ist die Art von Foto, die du sofort löscht, damit sie nie das Licht des Internets erblickt.

Wahrscheinlich muss es mein Mangel an Schlaf gewesen sein, dass ich mich dazu entschied, das Foto auf Facebook mit dieser Nachricht zu posten:

„Ich poste dieses hier, weil ich von den perfekten Mamis so müde bin.“

Der Popel wachte um 4:30 Uhr auf und ich wusste, dass er noch viel Schlaf vor sich hatte. Er wusste es auch und trotz des Gähnens und Reibens der Augen lachte er stattdessen. Es war eineinhalb Stunden lang ein Kampf, in dem er sich wehrte und ich schaukelte, hüpfte und rüttelte. Ich habe gewonnen, aber hier ist ein Hinweis darauf, was ich durchgemacht habe. (Außerdem kann er nur 1,5 bis 2 Stunden auf einmal aufbleiben.)

Ich legte mein Handy weg, um mich auf mein süßes Baby zu konzentrieren, das schläft. Stunden später kehrte ich auf meine Facebook-Seite zurück und war überrascht von der Flut der Unterstützung, vor allem von Müttern, von denen ich dachte, sie hätten natürliche kleine Engel geschaffen.

Eine scheinbar perfekte Mutter gestand, dass sie Tage hatte, an denen ihr Baby nur im Stehen schlafen wollte. Eine andere – eine Jetsetterin, die während der vielen Flüge immer ein friedliches Kleinkind dokumentierte (hier ein neidischer Seufzer) – zeigte, dass ihr Kind einmal für 10 Stunden im Flugzeug war, und sich nicht beruhigen konnte. (Sie verlor auch fast die Hälfte ihrer Haare nach der Geburt!) Ein Vater sprach über seinen 8 Monate alten Sohn, der nachts immer noch aufwacht und erst nach dem Stillen wieder einschlafen kann.

Empathie ist eine wunderbare Sache. Warum zeigen wir es nicht mehr?

Wenn du eine Mutter bist, die nach Antworten und Gewissheit sucht, gibt es keine größere Erleichterung, als zu erkennen, dass das, was du durchmachst, völlig normal ist, weil andere es auch durchgemacht haben.

Es war ein echter Moment für mich. Er erinnerte mich daran, dass ich nicht allein war, aber nicht alle Reaktionen waren positiv. Jemand hat darauf hingewiesen, dass ich dankbar sein sollte.

Das bin ich übrigens. Zugeben, dass man kämpft, bedeutet nicht, dass man den Ruhm, Kinder zu haben, schmälert. Wenn überhaupt, dann macht es den ganzen Prozess schöner. Ja, es ist so schwer. Ja, wir greifen alle nach Strohhalmen.

Eines Tages werde ich mein erwachsenes Kind anschauen und der Schmerz meiner angespannten Wirbelsäule wird nur ein Teil der großartigen Erinnerung sein, wie ich ihn in den Schlaf  „hüpfte“. Es ist eine schöne Reise – mit allem drum und dran. Es ist ein glückliches Ende, das mein Sohn hoffentlich auch annehmen wird. Denn was ist ein Happy End ohne Konflikte?

Das sonnige Lächeln, die ersten Worte? Das sind die Momente, an die man sich erinnern sollte, aber sie sind nicht die einzigen Momente, die man teilen sollte. Mutterschaft ist ein Kampf, aber es ist auch eine Schwesternschaft, also lass uns darüber reden – ohne den Filter.