Vier Arten von Mobbing

Written by: verwirrtemami

Published on: April 28, 2020

Was sind die verschiedenen Arten von Mobbing und wie kann man sie erkennen, wenn ein Kind oder Jugendlicher ins Visier genommen wird? Anzeichen, auf die man achten sollte, und was man als Nächstes tun sollte.

Sorgen über Mobbing in der Kindheit sind unter Eltern weit verbreitet, aber diese Sorgen nehmen vor und während der Teenagerzeit oft besonders zu.

Diese Sorgen könnten durchaus begründet sein, wenn man anfängt, ein seltsames Verhalten zu bemerken, wie z. B. wenn das Kind stetig versucht, die Schule zu vermeiden – auch bekannt als Schulschwänzen.

In diesen jungen Jahren ist das Sozialleben komplexer, und es steht oft viel auf dem Spiel.

Schulkinder fühlen sich mit ihren Smartphones vielleicht ermutigt, online Dinge zu sagen, die sie sich persönlich nicht auszusprechen wagen würden, und verletzende Worte schneiden noch tiefer ein, wenn sie immer und immer wieder in Gruppenchats oder sozialen Medien geteilt werden.

Aber im Gegensatz zu jüngeren Kindern, die gewöhnlich zu ihren Eltern laufen, wenn ein Freund oder eine Freundin ihre Gefühle verletzt, zögert ein älteres Kind oder Teenager vielleicht, seiner Mutter oder seinem Vater zu erzählen, wenn sie schikaniert werden.

Arten von Mobbing

Welches sind die verschiedenen Formen von Mobbing, und wie kannst du die Anzeichen bei Kindern erkennen? Hier findest du alles, was du wissen musst.

Was sind die verschiedenen Arten von Mobbing?

Es ist wichtig, genau zu verstehen, was Mobbing ist, vor allem wenn man bedenkt, wie oft dieser Begriff heutzutage umhergeworfen wird.

Mobbing ist das hartnäckige Angreifen eines anderen Kindes, das verletzlich ist, mit der Absicht, ihm in einem wiederholbaren Muster zu schaden oder es zu verletzen.

Wenn jemand in schlechter Stimmung ist und einmal böse ist, ist das kein Tyrannisieren – es muss sich um einen kontinuierlichen Akt handeln.

Die Arten von Mobbing lassen sich in vier Hauptkategorien unterteilen: physisches Mobbing, Cyber-Mobbing, verbales Mobbing und soziales Mobbing.

Physisches Mobbing

Physisches Mobbing ist entweder die Drohung, Gewalt anzuwenden oder tatsächlich gewalttätig zu sein.

Es gibt ein breites Spektrum physischen Mobbings, das von Zwicken, Stoßen, bis hin zu Schlagen, Treten und Beschädigungen von Eigentum reicht.

Cyber-Mobbing

Cyber-Mobbing ist in der heutigen Zeit auf dem Vormarsch. Cyber-Mobbing (oder auch Online-Mobbing oder Cyberbullying) bedeutet, eine andere Person online einzuschüchtern, zu verletzen, zu bedrohen, Gerüchte zu verbreiten oder Nachrichten über sie weiterzugeben.

Was Cyber-Mobbing besonders bösartig macht, ist die Tatsache, dass Nachrichten innerhalb eines sozialen Netzwerks immer wieder weitergegeben werden, was die Lebensdauer und Reichweite einer Mobbing-Episode verlängert.

Verbales Mobbing

Verbales Mobbing unterscheidet sich von einfachen Hänseleien. Verbales Mobbing geschieht mit der Absicht, jemanden in Stücke zu reißen, ihn zu verwüsten und absichtlich zu verletzen.

Soziales Mobbing

Diese Art von Mobbing geschieht hauptsächlich durch Ausgrenzung. Man sagt Dinge wie „Wir gehen zu einem privaten Gespräch, also darfst du nicht mitkommen“ oder „Wir treffen uns alle und lassen dich außen vor“.

Diese Art von Mobbing kommt unter Mädchen tendenziell häufiger vor.

Der ansteckende Teil besteht darin, dass andere Kinder – die normalerweise niemanden schikanieren würden – unter Gruppendruck stehen und vermeiden wollen, dass sie selbst zur Zielscheibe werden.

Was sind einige häufige Anzeichen von Mobbing?

Verhaltensänderungen können ein Indikator dafür sein, dass dein Kind schikaniert wird. Auch Veränderungen im Schlaf- und Essverhalten und Widerstand gegen den Schulbesuch können als Anzeichen dienen.

Schulschwänzen

Schulverweigerung bezieht sich auf ein anhaltendes Muster des Vermeidens oder Versäumnisses der Schule.

Sie unterscheidet sich vom Nichterscheinen in der Schule, weil sich ein Kind krank fühlt oder einen anderen guten Grund hat, den Unterricht zu versäumen.

Für ein Kind, das körperlichen, sozialen oder emotionalen Missbrauch oder Cyberbullying erlebt, ist das Meiden der Schule eine natürliche Reaktion darauf, in eine feindselige, emotional unsichere Umgebung zu gehen.

Die Schulphobie ist oft darauf zurückzuführen, dass ein Kind so schikaniert wird, dass es nicht einmal mehr das Haus verlassen oder aus dem Auto aussteigen kann, um zur Schule zu gehen.

Dies führt zu Unterrichtsversäumnissen und großer Angst vor Schulleistungen und Hausaufgaben.

Stimmungsschwankungen

Mobbing kann das Selbstwertgefühl eines Kindes stark beeinträchtigen und seine psychische Gesundheit gefährden.

Achte auf subtile oder schnelle und drastische Stimmungsschwankungen, erhöhte Ängstlichkeit und Anzeichen von Niedergeschlagenheit oder Depression.

Ein Kind, das häufig gereizt ist oder sich in seinem Zimmer einschließt, kann ebenfalls Anzeichen von Mobbing aufweisen.

Ein weiteres Anzeichen kann ein mangelndes Interesse an Aktivitäten sein, die ein Kind früher einmal genossen hat.

Körperliche und emotionale Symptome

Ein Kind, das schikaniert wird, kann sowohl physische als auch psychische Anzeichen aufweisen, zu denen häufige Beschwerden wie Kopf- und Bauchschmerzen gehören können.

Auch Panikattacken, Alpträume und Schlafstörungen können sich als Folge des emotionalen Traumas des Mobbings entwickeln.

Drogenmissbrauch und Selbstverletzung

Andere Anzeichen von Mobbing sind Selbstmordgedanken, selbstschädigendes Verhalten wie Schneiden, Drogen- oder Alkoholkonsum.

Jede Art von gewohnheitsmäßigem Drogenmissbrauch ist ein Versuch der Selbstmedikation.

Wege, um sich dem Mobbing zu stellen

1. Weggehen oder ignorieren

Kinder, die auf Mobbing aus sind, suchen sich oft Kinder aus, die ansprechbar sind.

Wenn Kinder im Cyberspace gemobbt werden, können sie weggehen oder die Person, die sie schikaniert, ignorieren, indem sie sich von der Website, auf der das Mobbing stattfindet, abmelden, nicht auf Nachrichten reagieren oder die Person, die sie belästigt, blockieren.

Eltern können helfen, indem sie Regeln zur Bildschirmzeit festlegen, die Aktivitäten ihrer Kinder in den sozialen Medien überwachen und Netiquette lehren.

Beispiele für Netiquette sind Freundlichkeit, niemals etwas zu posten, von dem man nicht möchte, dass es die ganze Welt sieht, und die Privatsphäre anderer zu respektieren, indem man keine privaten Nachrichten weitergibt.

Weggehen oder Ignorieren reduziert Mobbing um etwa 20 Prozent, und manchmal ist das alles, was man tun musst, um es ganz zu beenden. In anderen Fällen sind jedoch weitere Maßnahmen erforderlich.

2. Darüber sprechen

Kinder können für sich selbst oder für andere einstehen, ein vermitteltes Gespräch mit der Person führen, die sie verletzt, oder ihre Gefühle mit einem vertrauten Freund oder Familienmitglied teilen.

Wenn sich Kinder dabei sicher und selbstbewusst fühlen, können sie im Moment für sich selbst einstehen, indem sie etwas sagen wie: „Was du tust, ist nicht in Ordnung“ oder „Warum hackst du auf mir herum?“

Diese Strategie ist effektiv, weil sie den Spieß umdreht, wenn jemand gemein ist. Niemand will zur Rede gestellt werden. Niemand will in Verlegenheit gebracht werden oder gesagt bekommen, dass er ein schlechter Mensch ist.

In der Hitze des Gefechts können sich Kinder jedoch überfordert fühlen, was es ihnen unglaublich schwer macht, das Geschehen schnell zu verarbeiten und zu handeln.

Eltern können ihren Kindern helfen, indem sie sich in Rollenspielen auf solche Momente vorbereiten oder mit den Lehrern zusammenarbeiten, um vermittelte Gespräche zwischen den Kindern einzurichten.

Auch Zuschauer können eine zentrale Rolle spielen. Kinder, die Zeuge von Mobbing werden, können sagen: „Hör auf damit“, „Lass sie in Ruhe“ oder „Du bist gemein“.

Darüber zu sprechen, was geschieht, kann auch helfen.

Kinder können einen Freund fragen, wie er mit der Situation umgehen würde, Ratschläge von einem vertrauenswürdigen Erwachsenen einholen oder ihre Geschichte mit jemandem teilen, dem sie wichtig sind.

3. Gelangweilt tun

Einem Kind, das dich schikaniert, zu sagen, dass es dir wehtut, kann es manchmal weiter anspornen, denn genau das ist genau das, was es tun will, deshalb sollte man gelangweilt tun.

Nehmen wir das Beispiel eines Mädchens der dritten Klasse, das diese Strategie anwandte, als sie auf dem Spielplatz von einem Mädchen verfolgt wurde, das sich über ihre hellen Schuhe lustig machte.

„Warum interessierst du dich so für meine Schuhe“, fragte das Mädchen mit einem leeren Gesichtsausdruck.

Das andere Mädchen nannte sie eine „Verliererin“, worauf sie antwortete: „Nun, wenn ich eine Verliererin bin und du mir überallhin folgst …“ Sie zuckte die Achseln, und das andere Mädchen lief davon.

Wenn ein Kind etwas Böses sagt und diese Art von Reaktion bekommt, fühlt es sich albern und sucht sich jemand anderen, der die Reaktion zeigt, die es erwartet.

Natürlich sind weitere Maßnahmen erforderlich, um sicherzustellen, dass andere Kinder nicht zu Opfern werden.

Kinder sind sehr gut in dieser Technik und sie ist sehr effektiv, und dabei können Rollenspiele zu Hause helfen.

Wenn Kinder im Moment nervös werden und nicht wissen, wie sie reagieren sollen, kann ein einfaches Achselzucken und ein „Na und?“ helfen.

Wenn ein Kind durch Cyberbullying gequält wird, kann es diese Technik ausprobieren, indem es daraufhin neutrale Kommentare abgibt.

4. Humor anwenden

Es geht nichts über Lachen, um eine intensive Situation zu entschärfen. Es ist jedoch wichtig, die richtige Art von Witzen zu machen.

Wenn ein Kind schikaniert wird, weil es in der Schule schlecht abschneidet, sollte es nicht anfangen, sich über seine eigene Intelligenz lustig zu machen, sondern vielleicht Witze erzählen, die die Situation angenehmer machen.

Du kannst deinem Kind helfen, sich auf seine Komödienroutine vorzubereiten, indem du ein paar lustige Witze nachschlägst und ihm hilfst sie einzustudieren.

5. Hilfe suchen

Kinder kommen oft nicht allein mit Mobbing zurecht, deshalb ist es wichtig, dass sie wissen, dass sie Erwachsene um Hilfe bitten können.

Es ist wichtig, das Gespräch nicht zu erzwingen, sondern deine Kinder wissen zu lassen, dass sie immer mit dir reden können.

6. Freundschaften pflegen

Manchmal werden Kinder schikaniert, weil sie nicht wissen, wie man Freundschaften schließt, aber die Eltern können helfen, indem sie ihnen soziale Fähigkeiten und Strategien beibringen.

Wenn dein Kind in der Schule schikaniert wird, kannst du es für Aktivitäten anmelden, die es ihm ermöglichen, Gleichaltrige in anderen Umgebungen zu treffen.

Kinder können in ihren Fußballmannschaften andere Rollen haben als in ihren Schulen. Es stärkt die Widerstandskraft von Kindern, sich selbst auf komplexe Weise zu sehen, statt nur so, wie diese Tyrannen sie sehen.

Arten von Mobbing

7. Ein Ventil finden

Kinder, die schikaniert werden, sollten ein gesundes Ventil zu finden, z.B. Sport, Kunst oder Hobbys.

Es hilft ihnen nicht nur, neue Freunde zu finden, sondern kann ihnen auch helfen, den Missbrauch zu vergessen, sich gut zu fühlen und offen zu sein für das, was vor sich geht.

Ein gesundes Ventil kann außerdem ihre negative Energie in etwas Positives umwandeln.

8. Selbstfürsorge

Ermutige deine Kinder auf sich selbst aufzupassen, sich gesund zu ernähren, gut zu schlafen und auf den eigenen Körper zu achten. Nimm das Telefon zur Schlafenszeit aus ihrem Zimmer mit.

Kinder, die wegen ihrer körperlichen Erscheinung schikaniert werden, sollten sich nicht darauf fixieren und sich auf das Positive konzentrieren.

Schaut gemeinsam in den Spiegel und findet etwas, das sie an sich lieben, anstatt das zu sehen, was andere nicht an ihnen mögen.

9. Verstehen, warum Menschen tyrannisieren

Verletzte Kinder verletzen Kinder – und das zu verstehen, kann Kindern, die schikaniert werden, helfen, damit fertig zu werden.

Es geht nicht darum, deinem Kind Schuldgefühle zu geben, weil es misshandelt wird, sondern um die Idee, dass jeder, der böse ist, Schmerzen hat.

Irgendetwas in ihrem Leben läuft nicht so gut, und sie wissen nicht anders, wie sie damit umgehen können. Sie brauchen Hilfe, um zu lernen, wie sie sich anders verhalten können.

Dies kann Kindern helfen zu verstehen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist und das Problem bei der anderen Person liegt.

Es ist auch eine Gelegenheit, Mitgefühl zu lehren. Niemand ist von Natur aus ein Tyrann. Solche Personen lassen Dampf ab, und zwar auf eine ungesunde Art und Weise. Sie bringen jemand anderen zu Fall, damit sie sich besser fühlen.

Was können Eltern tun?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind gemobbt wird, sprich mit ihm, um herauszufinden, was vor sich geht, auch wenn es vielleicht nicht bereit erscheint, darüber zu sprechen.

Sprich das Problem mit der Schule an und sprich mit einem Pschologen oder Sozialarbeiter, um hilfreiche Strategien für den Umgang mit Mobbing zu lernen oder sogar zu erfahren, wie dein Kind andere Kinder vor Tyrannen schützen kann.

Wende dich an deinen Kinder- oder Hausarzt, um örtliche Organisationen zu finden, die Unterstützung anbieten.

Es ist auch wichtig, die Online-Interaktionen deines Kindes zu beobachten, besonders da Smartphones und soziale Medien im sozialen Leben der Kinder eine immer größere Rolle spielen.

Auf diese Weise kannst du auf beunruhigende Inhalte oder Nachrichten aufmerksam werden, die darauf hinweisen könnten, dass dein Kind gefährdet ist, und ein Eingreifen verlangen.