Trotzphase: Die besten Tipps, um mit deinem trotzigen Kleinkind umzugehen

Trotzphase

Die Trotzphase beginnt, wenn das Kind merkt, dass es eine eigenständige Person ist und eine gewisse Kontrolle über seine Welt ausüben kann.

Es ist gewissermaßen die Aufgabe eines Kleinkindes, Widerstand zu leisten. Dies ist die Phase in der Entwicklung deines Kindes, in der es zu verstehen beginnt, dass es eine eigenständige Person ist und eine gewisse Kontrolle über seine Welt ausüben kann.

Die einfachste Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, sich dir zu widersetzen. Du sagst: „Tu dies“, und es sagt: „Nein!“.

Der Drang, sich selbst zu behaupten, ist sehr nützlich, da er ein Kind motiviert, etwas bewegen zu wollen.

Wenn es in der Lage ist, einige Dinge für sich selbst zu tun, stärkt das sein Selbstvertrauen. Natürlich kannst du einem Kleinkind nicht die gesamte Kontrolle über sein Leben geben.

Der Schlüssel liegt darin, Wege zu finden, um dem Kind zu zeigen, wie es die Kontrolle haben und seine eigenen Entscheidungen auf positive Weise treffen kann.

Wichtig ist, sich vor Augen zu halten, dass manche Kleinkinder einfach von Natur aus oppositioneller sind als andere Kinder, die von ihrem Temperament her lässiger und flexibler sind.

Trotzphase

Warum? Weil diese Kinder mit Veränderungen, wie z. B. in den Autositz zu steigen, ins Bett zu gehen oder einen neuen Ort zu besuchen, eine schwierige Zeit durchmachen.

Natürliche Veränderungen im Tagesablauf können ebenfalls stressig sein und zu einer Vielzahl von Proteststrategien von Kleinkindern führen.

Trotzphase Kind: Von der Geburt bis zum 3. Lebensjahr

Jetzt fängt es an: Trotzphase mit 2

Säuglinge haben nicht die Denkfähigkeiten, den Eltern gezielt zu trotzen. Wenn sie nicht auf die Bitten eines Elternteils reagieren, handeln sie nach ihren Impulsen (und versuchen nicht, andere zu manipulieren).

Säuglinge haben einfach nicht die Fähigkeit, sich selbst zu sagen: „Ich werde dieses Glas nehmen, auch wenn Mami gesagt hat, dass ich es nicht nehmen soll.“

Weil sie die Logik noch nicht verstehen und die Selbstkontrolle noch nicht beherrschen, verstehen sie auch keine Regeln. Also reagierst du in dieser Zeit am besten, indem du ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenkst.

Nimm zum Beispiel sanft, aber bestimmt den Gegenstand weg oder entferne dein Kind aus der verbotenen Situation, während du seine Gefühle anerkennst: „Ich weiß, dieses Glas sieht so interessant aus, aber es ist nicht zum Spielen.“

Dann gib deinem Baby ein Spielzeug oder einen Gegenstand, den es sicher erkunden kann.

Erst im Alter von etwa 2 Jahren beginnen Kleinkinder zu verstehen, dass sie selbstständige Personen sind – dass sie ihre eigenen Gedanken und Gefühle haben, die sich von den Gedanken und Gefühlen anderer unterscheiden können.

Sie verstehen einfache Anweisungen, wie z.B. „Hole den Teddy“, und können diese befolgen. Junge Kleinkinder sind begierig darauf, der Welt ihren Stempel aufzudrücken.

Eine Möglichkeit, wie sie oft ihre Unabhängigkeit zeigen, ist, sich ihren Eltern zu widersetzen. Du könntest sagen: „Zeit, sich für draußen anzuziehen.“ Dein Kleinkind könnte darauf antworten: „Nein! Ich bleibe zu Hause!“

Diese Art von Trotz ist sehr typisch für Kleinkinder, da sie so sehr darauf bedacht sind, eine gewisse Kontrolle über ihre Welt auszuüben und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Trotzphase mit 3

Der Unterschied zwischen der Trotzhaltung von 2-Jährigen und 3-Jährigen ist dieses Grinsen.

Dieses Augenzwinkern, der Nervenkitzel, es besser zu wissen, und sich den Erwachsenen zu widersetzen.

Dieser unwiderstehliche Drang, ihr neu gewonnenes Durchsetzungsvermögen einzusetzen, die Erkenntnis, dass auch sie Macht haben – das Wissen, dass ihre Reaktionen bei dir eine große Reaktion auslösen können.

Du weißt, wovon ich spreche, oder? Du hast dieses Funkeln in ihren Augen gesehen und dieses Grinsen.

Die Dreijährigen sind jetzt fähig Konzepte und Regeln eher zu verstehen als es im Alter von zwei Jahren der Fall war.

Die Selbstkontrollzentren ihres Gehirns haben begonnen, sich zu organisieren und sich für eine rasche Entwicklung zu rüsten.

Sie sind reifer, und sie wissen mehr, und wir erwarten mehr von ihnen. Aber es gibt immer noch Grenzen für das, was sie tatsächlich tun können – auch wenn sie vielleicht mehr wissen.

Wie man mit der Trotzphase umgehen kann

Viele Eltern sind ratlos und oft am Verzweifeln, wenn die Trotzphase einsetzt. Aber es gibt einige Ratschläge, die diese Zeit einfacher machen können.

1. Sei verständnisvoll

Wenn dein Kind schreit und weint, weil es den Spielplatz nicht verlassen will, umarme es und sage ihm, dass du weißt, dass es schwer ist, nach Hause zu gehen, wenn es so viel Spaß hat.

Es geht darum, ihm zu zeigen, dass du nicht Teil des Problems bist, sondern auf seiner Seite stehst.

Versuche, nicht wütend zu werden, auch wenn es dir vor den anderen Eltern peinlich ist. Sei freundlich, aber entschlossen, es zum Gehen zu bewegen, wenn es Zeit dafür ist.

2. Setze Grenzen

Kleine Kinder brauchen – und wollen sogar – Grenzen, also setze ihnen Grenzen, und stelle sicher, dass dein 2-jähriges Kind weiß, welche das sind.

Wenn es Probleme hat, sich an die Regeln zu halten (wie jedes zweijährige Kind), arbeitet gemeinsam an Lösungen.

Schlägt es z.B. seinen kleinen Bruder, weil es sich ausgeschlossen fühlt, lass dir von ihm helfen, ihn zu füttern oder zu baden, und finde dann einen Weg, wie es seine eigene besondere Zeit mit dir verbringen kann.

Wenn es häufig aus dem Bett aufsteht, weil es Angst vor der Dunkelheit hat, stelle ein Nachtlicht in sein Zimmer.

3. Achte auf gutes Benehmen

Achte nicht nur auf dein Kind, wenn es sich schlecht benimmt, sondern mache eine Bemerkung, wenn es sich angemessen verhält: „Danke, dass du mit Dennis spielst, während ich seine Windel wechsle. Das ist sehr hilfreich!“

Und auch wenn du instinktiv dein Kind tadelst, wenn sein Verhalten inakzeptabel ist, wähle deine Worte sorgfältig, damit klar ist, dass du das Verhalten missbilligst, nicht das Kind.

Schreien und Beschämen kann nur noch mehr negatives Verhalten hervorrufen. Es könnte deinem Beispiel folgen und dich anschreien, und du wirst feststellen, dass du genau das Verhalten lehrst, das es ändern soll.

Trotzphase

Dein bestes Mittel als Elternteil ist es, mit gutem Beispiel voranzugehen. Sprich ruhig, klar und entschieden – nicht mit Wut, Schuldzuweisungen oder Drohungen.

Sicher, das ist schwierig, wenn du die Beherrschung verloren hast oder die Nerven zerrüttet sind, aber denk daran, dass dein Kind wahrscheinlich kein Verhalten an den Tag legen wird, das du selbst nicht zeigen kannst.

Die Disziplinierung eines Kindes bedeutet nicht, es zu kontrollieren – es bedeutet, ihm beizubringen, sich selbst zu kontrollieren.

Bestrafung könnte es dazu bringen, sich besser zu benehmen, aber nur, weil es Angst davor hat, es nicht zu tun.

Am besten ist es für dein zweijähriges Kind, das Richtige zu tun, weil es das will – weil es ihm mehr Spaß macht oder ihm ein gutes Gefühl verleiht.

4. Positive Auszeiten

Wenn nichts anderes funktioniert, kann bei Kindern in diesem Alter eine Auszeit genutzt werden.

Nutze sie als Chance für dein Kind, sich zu beruhigen und unter Kontrolle zu bringen, und nicht, um es dafür zu bestrafen, dass ihm die emotionale Kontrolle fehlt, für die es zu jung ist.

Wenn dein Kind bereit ist zu explodieren, weil es seinen Willen nicht bekommt, kann eine Auszeit ihm helfen, sich zu beruhigen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du dich zu sehr aufregst, nimm dir selbst eine Auszeit – nur um dich zu beruhigen und deine Gedanken zu sammeln.

So gehst du nicht nur mit gutem Beispiel voran, sondern bekommst vielleicht auch eine dringend benötigte Pause.

Sobald es euch beiden besser geht, ist es an der Zeit, über angemessenes Verhalten zu sprechen.

5. Stärke dein zweijähriges Kind

Wenn du deinem Kind die Möglichkeit gibst, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, kann es einen Teil seiner neu gewonnenen Autonomie in einer kontrollierten Umgebung ausprobieren.

Anstatt von ihm zu verlangen, dass es zum Beispiel die Hose anzieht, die du ausgewählt hast, lass es zwischen zwei Paaren wählen.

Oder frage, ob es zum Abendessen Erbsen oder grüne Bohnen möchte und welche von zwei Geschichten es zur Schlafenszeit hören möchte.

Eine andere Möglichkeit, deinem Kind zu helfen, sich besser unter Kontrolle zu fühlen, besteht darin, ihm zu sagen, was es tun kann, statt ihm zu sagen, was es nicht tun kann.

Anstatt zu sagen: „Nein! Spiel mit dem Ball nicht im Haus!“, sage: „Gehen wir raus und werfen den Ball gemeinsam.“

Wenn es vor dem Abendessen etwas knabbern will, sage ihm, dass es zwischen einer Scheibe Käse und einer Banane wählen kann.

Wähle deine Schlachten. Wenn deine modische 2-Jährige ihren gestreiften Rollkragen zu ihren pinkfarbenen, gepunkteten Leggins tragen will, was kümmert dich das? Wenn sie Waffeln zum Frühstück will, was schadet das?

Manchmal ist es einfacher wegzuschauen, wenn sie zum Beispiel auf dem Heimweg in eine Schlammpfütze springt oder ihre Puppe unter ihr Bett stopft, anstatt diese in das richtige Regal zu stellen.

6. Berücksichtige das Alter

Vermeide Situationen, die dein Kind in der Trotzphase mit Sicherheit zu einen Nervenzusammenbruch bringen könnten.

Warum solltest du es riskieren, es in ein schickes Restaurant mitzunehmen, wenn du deine Schwester einfach zu einem Picknick im Park treffen kannst?

Wie realistisch ist es, von deinem Kind zu erwarten, dass es sich in einem Geschäft benimmt oder während eines stundenlangen Treffens ruhig sitzt?

Wenn du dich in einer heiklen Situation befindest, tu dein Bestes, um eine Konfrontation mit deinem Kind zu vermeiden. In diesem Alter sind ständige Aufsicht und Umleitung die wirksamsten Erziehungsmittel.

Entferne dein Kind freundlich, aber bestimmt von dem, was es nicht tun darf, und gib ihm stattdessen eine Aktivität, die es tun kann.

7. Vermeide die „Okay“-Falle

„Lass uns jetzt ins Bett gehen, okay? Zeit, sich anzuziehen, okay?“ Obwohl dies eine sehr verbreitete Art der Kommunikation von Erwachsenen ist, ist sie für kleine Kinder verwirrend.

Sie nehmen deine Frage für bare Münze und meinen, sie hätten die Wahl zu sagen: „Nein, ich würde jetzt wirklich lieber nicht ins Bett gehen.“ Dies kann zu unnötigen Machtkämpfen führen.

Vergewissere dich, dass du sehr klar kommunizierst, was eine Wahl ist und was nicht. „Es ist Zeit, den Schlafanzug anzuziehen und sich fürs Bett fertig zu manchen. Willst du den grünen oder den roten Schlafanzug tragen?“

Denke im Voraus über das Limit nach, das du setzen wirst, damit du deine Meinung nicht mittendrin ändern musst. „Ist das eine Grenze, die ich wirklich setzen muss?“, ist eine Frage, die du dir vorher stellen solltest.

8. Verwende Humor

Das ist eine gute Möglichkeit, der Situation etwas von ihrer Intensität zu nehmen. Du könntest versuchen, den Schlafanzug deines Kindes über den Kopf zu ziehen oder zu sehen, ob er auf sein Lieblings-Plüschtier passt.

Grenzen und Einfühlungsvermögen

Während der Trotzphase ist es wichtig, die Gefühle deines Kindes zu bestätigen. Als Eltern überspringen wir diesen Schritt oft und gehen direkt zur Festlegung der Grenze über.

Aber es ist sehr wichtig, zuerst die Gefühle des Kindes anzuerkennen, damit es weiß, dass du verstehst, woher es kommt und dass seine Gefühle eine Rolle spielen.

Für viele Kinder ist es dieser erste Schritt – Empathie und Bestätigung –, der ihnen hilft, sich zu beruhigen.

Das Etikettieren der Gefühle eines Kleinkindes in seiner Trotzphase hilft ihm auch dabei, sich dieser bewusst zu werden und schließlich mit ihnen umzugehen.

Halte die Sprache einfach und direkt: „Ich weiß, dass du deinen Schlafanzug nicht anziehen willst. Es ist schwierig, nach der Spielzeit ins Bett zu gehen“.

Wenn du diesen Schritt überspringst, drehen die Kinder oft die Lautstärke auf, um dir lauter, härter und stärker zu zeigen, wie verärgert sie sind. Das ist oft der Beginn von Wutanfällen.

Wenn keine der angegebenen Strategien funktioniert und dein Kind immer noch auf den Fersen ist, setze ruhig und entschlossen die Grenze.

Vermeide es, nachzugeben, denn du Wutausbrüchen nachgibst, lernt dein Kind, dass es, wenn es hart genug drängt, bekommt, was es will.

Das wird es auch für dich schwieriger machen, wenn du das nächste Mal versuchst, ein Limit durchzusetzen.

Der Schlüssel dazu ist, den Protesten deines Kleinkindes in der Trotzphase so wenig Aufmerksamkeit wie möglich zu schenken. Die Verhaltensweisen, die du beseitigen willst, zu ignorieren, ist der schnellste Weg, sie loszuwerden.

Manchmal können unsere eigenen Entscheidungen und unser Verhalten als Eltern das Verhalten unserer Kinder beeinflussen.

Respektiere schließlich die einzigartige Welt, in der dein 2-jähriges Kind lebt, insbesondere die Art und Weise, wie es die Zeit wahrnimmt (oder auch nicht).

Es gibt keine Garantie dafür, dass sich dein Kind während der Trotzphase klaglos von seinem Spiel losreißen wird.

Aber solange du geduldig und konsequent bist, wird dein Kind irgendwann lernen, dass Trotz nicht der richtige Weg ist, um das zu bekommen, was es will.

Leave A Comment