Ist es normal, dass Kinder Selbstgespräche führen?

Ist es normal, wenn Kinder Selbstgespräche führen?

Viele Kinder sprechen im Laufe ihres Tages mit sich selbst (oder mit einem imaginären Publikum), aber ist dieses ständige Geplapper etwas, worüber Eltern sich Sorgen machen sollten?

Es wird oft behauptet, dass Kinder, die mit sich selbst sprechen, an irgendeiner Art von Störung leiden, verärgert sind oder dass ihnen etwas passiert ist.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Sie sind nicht nur geistig gesund, sondern haben auch eine ausgezeichnete Verbindung zwischen Intelligenz und dem, was als private Sprache bezeichnet wird.

In der Regel erreicht dieses „Selbstgespräch“ seinen Höhepunkt im Alter zwischen drei und fünf Jahren, kann aber auch länger andauern. Dennoch sind Eltern oft besorgt.

Kinderpsychologen zufolge ist es üblich, dass junge Kinder Selbstgespräche führen und das sollte nicht als seltsam oder in irgendeiner Weise negativ bewertet werden.

Laut Studien von Fachärzten, helfen Selbstgespräche und lautes Sprechen, die eigenen Gedanken präziser und genauer zu formulieren. Mit anderen Worten, es hilft dir beim Denken.

Auf diese Weise getroffene Entscheidungen sind wirksamer. Auch die Gedanken werden besser koordiniert und stellen sogar eine wichtige Unterstützung für das persönliche Wachstum dar.

Fazit: Wenn dein Kind mit sich selbst spricht, lass es wissen, dass dies bedeutet, dass es sehr klug ist.

Warum führen Kinder Selbstgespräche?

Kinder erforschen die Welt und üben die Sprache, ähnlich wie Kleinkinder das Gehen trainieren. Das ist ihr Rollenspiel; sie erforschen Beziehungen und es hilft ihnen bei der Orientation, wenn sie bestimmte Dinge tun.

Vielleicht hast du dein Kind dabei ertappt, wie es mit sich selbst spricht, während es sich die Schuhe anzieht, wie es von Erfahrungen erzählt, die es tagsüber im Kindergarten gemacht hat, oder wie es seine Gefühle vor dem Schlafengehen auf seine Stofftiere projiziert.

Sie könnten Dinge sagen wie: „Hab keine Angst vor der Dunkelheit. Es ist okay – ich werde dich umarmen. Wahrscheinlich ahmen sie etwas nach, was jemand zu ihnen gesagt hat.

Vorteile von Selbstgesprächen

Selbstgespräche [definiert als an sich selbst gerichtete Rede] können als Einblick in die Selbstregulation von Kindern, ihre Motivation, ihre Gedanken und ihre Emotionen oder Strategien genutzt werden.

Kinder, die mit sich selbst, während einiger Aufgaben, sprechen, können ihr Verhalten und ihre Emotionen bei schwierigen Aktivitäten besser kontrollieren.

Der russische Psychologe Lew Wygotski, der Anfang des 20. Jahrhunderts das Selbstgespräch studierte, sah darin den Übergang zwischen sozialer und „innerer“ Sprache.

Bei Studien hat man festgestellt , dass Fünfjährige bei motorischen Aufgaben besser abschneiden, wenn sie Selbstgespräche führen (entweder spontan oder auf Aufforderung), als wenn sie schweigen.

Wie du darauf reagieren solltest

Experten sagen, man sollte nicht versuchen, das Selbstgespräch zu ersticken, da es Kindern bei ihrer emotionalen und intellektuellen Entwicklung hilft.

Spielen und Lernen finden gleichzeitig statt. Wenn du einen Dreijährigen siehst, der mit seinen Stofftieren spricht und Rollenspiele verwendet, und du sagst: „Warum sprichst du mit deinem Dinosaurier? Es ist keine echte Person“, das kann eine verwirrende Botschaft sein.

Die Alternative, besteht darin, spielerisch auf eine Weise zu reagieren, die dem Kind allmählich den Unterschied zwischen dem, was real und imaginär ist, beibringt.

Lasse dich auf das Rollenspiel ein, indem du etwas sagst wie: „Sollen wir der Puppe sagen, dass es Zeit für uns ist, ins Bett zu gehen?“

Der Gebrauch von Selbstgesprächen hängt von der Persönlichkeit des Kindes ab. Hinzu kommt, wie ausdrucksstark man als Elternteil ist und wie sehr das Kind mit anderen interagieren kann, anstatt sich selbst unterhalten zu müssen.

Sie sprechen nur ihre Meinung aus

Wenn Kinder mit sich selbst sprechen, verbalisieren sie oft nur, was sie denken. Irgendwie so, wie du und ich mit uns selbst sprechen. Sie nehmen ihre Umgebung und ihr Umfeld wahr. Sie arbeiten auch an der Entwicklung ihrer Sprachkenntnisse.

Kinder haben eine sehr aktive Vorstellungskraft, das Gespräch mit sich selbst beweist dies! Das ist ein Zeichen für eine gesunde, aktive Phantasie und ein neugieriges Kind.

Tun wir das nicht auch?

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich führe ständig Selbstgespräche. Ich meine, so bekomme ich die besten Antworten, nicht wahr? Wenn ich darüber nachdenke, tue ich das, wenn ich mich am organisiertesten fühlen muss.

Wenn ich für eine Reise packe oder versuche, einen anstrengenden Tag zu organisieren und sicherzugehen, dass ich alles habe, was ich brauche, neige ich dazu, mit mir selbst zu reden.

Wenn wir wachsen, lernen wir, dass es für andere seltsam ist in der Öffentlichkeit Selbstgespräche zu führen und dass das die Menschen (normalerweise) nicht tun.

So fangen wir an, nur in der Privatsphäre unseres eigenen Zuhauses mit uns selbst zu sprechen.

Kinder sagen einfach, was sie wollen, wann immer sie wollen. Hat dein Kind jemals eine wirklich peinliche Frage gestellt, und zwar in der lautesten Oktave, die in der leisesten Umgebung möglich ist? Diese Fragen stellen wir uns selbst, in unserem Kopf, Kinder müssen diesen Filter erst noch herausfinden.

Je älter sie in der Regel werden, desto weniger sprechen sie mit sich selbst. Um das 7. oder 8. Lebensjahr herum werden die meisten Selbstgespräche nachlassen, und sie werden das tun, was wir als Erwachsene tun: diese Gespräche in unseren Köpfen führen.

Wenn Kinder jung sind und entdecken, dass sie sprechen und Wörter bilden können, macht es ihnen Spaß! Ich bin sicher, dass sie ihre Stimme gerne hören, und sie üben einfach, ohne es zu merken.

Wann man sich Sorgen machen muss

Es wurde zwar berichtet, dass Kinder mit bestimmten Verhaltensproblemen, wie z.B. der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, dazu neigen, mehr mit sich selbst zu sprechen als mit anderen, aber ein lautes Selbstgespräch ist nicht unbedingt etwas, worüber man sich allein Sorgen machen muss.

Kinder werden höchstwahrscheinlich daraus herauswachsen, besonders dann, wenn die Botschaften, die sie in Schulgruppensituationen erhalten, darin bestehen, beim Lernen und Beobachten still zu sein und zu warten, bis sie an der Reihe sind, um zu sprechen.

Wenn das Sprechen mit sich selbst jedoch plötzlich häufiger vorkommt, durch ein traumatisches Ereignis ausgelöst wird – sagen wir, der Tod eines geliebten Haustiers – oder das Kind beim Freispiel sozial isoliert wird, ist es ratsam, sich an einen Hausarzt oder Psychologen zu wenden.

Der Arzt kann versuchen zu entziffern, ob sich das Kind ausgeschlossen oder zurückgewiesen fühlt oder ob es einfach nicht genug gegenseitige Kommunikation von seinen Bezugspersonen oder Gleichaltrigen bekommt.

Interessanterweise lösen viele Erwachsene Probleme oder bearbeiten Aufgaben, indem sie laut mit sich selbst sprechen. Das kann unabhängig von dem Alter ein wirksames Mittel sein.

Leave A Comment