10 Anzeichen dafür, dass du ein willensstarkes Kind großziehst

Written by: verwirrtemami

Published on: March 23, 2020

Hier sind einige Strategien, um mit den willensstarken Verhaltensweisen von Kindern umzugehen

Zwischen den unerfüllten Erwartungen, dass ein Kind immer auf seine Eltern hören muss, und den harten Reaktionen und der Disziplin, die sich aus der Frustration ergeben, bleiben Eltern oft mit dem Gefühl zurück, dass sie mit dem Kopf gegen eine Ziegelmauer schlagen.

Wir werden dabei eines besseren belehrt – dass kein Kind gleich ist und es keine einheitliche Strategie gibt, die sich auf jedes Kind beziehen kann.

Jedes Kind hat andere Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen, und so wie das Leben eine Reise und kein Ziel ist, so ist auch die Erziehung eines Menschen.

Wie müssen in unserer Elternrolle tiefer graben und das einzigartige menschliche Wesen, das wir aufziehen, kennenlernen, um herauszufinden, wie es am besten lernt und Erfolg haben kann.

Wenn es sich widersetzt, drängen wir noch mehr. Wenn wir es stärker drängen, wehrt es sich mehr.

Wie gehst du also mit dem willensstarken Kind so um, dass es wichtige Lebensfertigkeiten wie Kooperation, Kommunikation und Respekt effektiv erlernen kann, während die lebenswichtige Eltern-Kind-Beziehung intakt bleibt?

Wenn du offen bist für neue Perspektiven und Möglichkeiten, auf dein Kind in schwierigen Situationen zu reagieren, bist du auf halbem Wege.

Eigenschaften eines willensstarken Kindes

Obwohl alle Kinder manchmal willensstark sein können, weist ein wirklich willensstarkes Kind immer wieder bestimmte Eigenschaften auf.

Auch als „temperamentvolle Kinder“ bezeichnet, sind die Temperamente willensstarker Kinder oft schon bei der Geburt erkennbar.

Willensstark zu sein ist nicht dasselbe wie ein „böses Kind“. Willensstarke Kinder sind einfach entschlossen, Dinge nach ihren eigenen Vorstellungen zu tun.

Ihre schiere Sturheit kann zwar manchmal bewundernswert sein, aber sie kann auch regelrecht frustrierend sein. Es ist schwer, ein willensstarkes Kind zu überzeugen, etwas zu tun, was es nicht tun will.

Hier sind die 10 häufigsten Eigenschaften und Verhaltensweisen von willensstarken Kindern:

1. Intensive Wutausbrüche

Während alle Kinder Wutanfälle haben, zeigen willensstarke Kinder eine intensive Wut, die lange Zeit nicht abklingt.

Sie haben eine geringe Frustrationstoleranz und haben Mühe, ihre Wut auf sozial angemessene Weise auszudrücken.

Wahrscheinlich wirst du feststellen, dass ein willensstarkes Kind mit den Füßen stampft, sich zu Boden wirft oder dir zeigt, wie laut es schreien kann. Und manchmal hast du vielleicht keine Ahnung, was es überhaupt ausgelöst hat.

Elternstrategie: Die Gefühle des Kindes anerkennen.

Wutausbrüche werden oft als Mittel benutzt, um sicherzustellen, dass andere Menschen das Ausmaß ihrer Not verstehen. Bestätige die Gefühle deines Kindes, indem du sagst: „Ich verstehe, dass du verärgert bist, dass wir jetzt nicht zur Großmutter gehen können.“

Selbst wenn du denkst, dass das Verhalten deines Kindes für die Situation übermäßig dramatisch ist, minimiere seine Gefühle nicht, indem du sagst: „Es ist keine große Sache“.

Wenn sich willensstarke Kinder gehört und verstanden fühlen, fühlen sie sich weniger gezwungen, dir zu beweisen, wie schlecht sie sich fühlen.

2. Suche nach dem Warum

Eines der schlimmsten Dinge, die ein willensstarkes Kind hören kann, ist: „Weil ich es gesagt habe“. Es will wissen, warum es nicht im Regen spielen kann oder warum es eine schlechte Idee ist, auf die Couch zu springen.

Du könntest versucht sein, zu sagen: Ich weiß es nicht“ oder „Eben deshalb“, aber diese Art von Antworten werden dein Kind nicht zufrieden stellen.

Du musst ihm mitteilen, warum es eine Frage der Sicherheit, der Moral, der Gesellschaft oder des Rechts ist, wenn du willst, dass dein Kind aufhört zu streiten.

Elternstrategie: Biete eine kurze Erklärung an.

Es ist zwar nicht hilfreich, eine lange Erklärung abzugeben, aber eine Beschreibung des zugrunde liegenden Grundes, warum du eine bestimmte Grenze gesetzt hast, kann hilfreich sein.

Sage zum Beispiel: „Wir können heute nicht in den Park gehen, weil es draußen schneit und die Spielgeräte nicht sicher sind“, dann kann dein Kind verstehen, dass deine Regeln nicht nur ein Versuch sind, es zu quälen, sondern dass es einen triftigen Grund dafür gibt.

3. Streiten ohne Ende

Willensstarke Kinder geben nicht auf, wenn sie nicht einverstanden sind. Sie lieben es, sich auf Machtkämpfe einzulassen, und ihre hartnäckige Beharrlichkeit ermüdet uns Erwachsene oft.

Sie sind großartige Debattierer, die gut darin sind, Schlupflöcher und Ausnahmen zu finden. Sei also nicht überrascht, wenn sich dein Kind daran erinnert, dass du es einmal Eis zum Frühstück essen lassen hast oder dass du einmal eine Lüge gerechtfertigt hast, weil du die Eintrittskarte für den Zoo nicht bezahlen wolltest, obwohl es zu alt war, um eine Freikarte zu bekommen.

Elternstrategie: Gib eine Warnung und ziehe die Konsequenzen.

Manchmal vermeiden es Eltern, willensstarken Kindern Konsequenzen zu geben, weil sie die Folgen nicht verarbeiten wollen.

Aber willensstarke Kinder müssen ein Verständnis dafür entwickeln, wann ihr Verhalten die Grenze überschreitet.

Biete eine einzige Warnung an, wie z.B.: „Wenn du jetzt nicht aufhörst zu streiten, wirst du den Rest des Tages nicht mehr fernsehen können. Wenn er nicht aufhört, ziehst du eine Konsequenz daraus.

Negative Konsequenzen, wie die Aufhebung von Privilegien oder eine Auszeit, können die Motivation eines Kindes erhöhen, sich in Zukunft an die Regeln zu halten.

4. Rechthaberei

Willensstarke Kinder haben eine Vision davon, wie die Dinge sein sollten, und sie orchestrieren oft Wege, um diese Idee in die Realität umzusetzen

Sie haben kein Problem damit, ihren Altersgenossen zu sagen, wo sie stehen oder wie sie sich verhalten sollen, und sie scheuen sich auch nicht, Erwachsenen zu sagen, was sie tun sollen.

Elternstrategie: Rufe zu einem erneuten Versuch auf.

Wenn dein Kind Dinge sagt wie: „Gib mir das Spielzeug“ oder „Stell dich da hin“, dann lass es üben, seine Bedürfnisse auf eine angemessenere Art und Weise zu formulieren.

Sage: „So bitten wir nicht um etwas. Versuche es noch einmal auf eine freundlichere Art und Weise.“ Sprich mit ihm darüber, wie wichtig es ist, respektvoll zu sein, und diskutiere, wie andere Kinder wahrscheinlich über ihn denken, wenn er ihnen gegenüber herrisch ist.

5. Weigerung Dinge zu tun, die sie nicht tun wollen

Vergeude nicht deine Energie damit, ein willensstarkes Kind zu überzeugen, etwas zu tun, was es nicht tun will.

Nörgeln, Betteln und Rationalisieren bringt dich wahrscheinlich nicht weiter. Willensstarke Kinder werden sich in ihre Fersen graben und sich weigern, sich zu bewegen.

Strategie für Eltern: Biete zwei Möglichkeiten an.

Willensstarke Kinder kommen eher nach, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in der Sache eine Wahl haben. Anstatt also zu sagen: „Räume dein Zimmer jetzt auf”, gib ihm eine Wahl: „Willst du dein Zimmer jetzt oder in 10 Minuten aufräumen?“ So fühlt es sich stärker und hat nicht das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren (stelle einfach sicher, dass du mit beiden Optionen leben kannst).

6. Ungeduld

Willensstarke Kinder wollen alles nach ihrem Zeitplan machen. Sie hassen es, im Lebensmittelgeschäft anzustehen, sie warten nicht gerne, bis sie an der Reihe sind, wenn sie ein Spiel spielen, und sie haben kein Interesse daran, im Wartezimmer der Arztpraxis zu sitzen.

Sie wollen keine Sekunde damit verschwenden, auf jemand anderen zu warten.

Elternstrategie: Ermutige zu Problemlösungen.

Warten ist ein Teil des Lebens, und es ist wichtig, dass dein Kind lernt, mit dem Warten umzugehen.

Plane im Voraus und hilf ihm dabei, zu erkennen, dass es Möglichkeiten hat, indem du Fragen stellst wie: „Was willst du mitbringen, um dich zu beschäftigen, während wir heute im Wartezimmer warten?“

Egal, ob sie sich für Malen oder für das Spielen mit seinem Lieblingsspielzeug entscheidet, verdeutliche ihm, dass es Möglichkeiten hat, um mit der Situation umzugehen.

7. Bestimmung der eigenen Regeln

Willensstarke Kinder sind nicht daran interessiert, deine Meinung darüber zu hören, wann es Zeit zum Schlafengehen ist. Stattdessen werden sie wahrscheinlich darauf bestehen, dass sie schlafen gehen, wenn sie müde sind.

Sie ziehen es vor, ihre eigene Politik durchzusetzen und ihre eigenen Richtlinien festzulegen, anstatt den Regeln einer Autoritätsperson zu folgen.

Elternstrategie: Vermeide es, zu viele Regeln aufzustellen.

Zu viele Regeln werden ein willensstarkes Kind überfordern und seine Motivation zur Einhaltung der Regeln verringern. Konzentriere dich nur auf die wichtigsten Regeln.

Vermeide Machtkämpfe bei kleineren Problemen und lasse dein Kind, wenn immer möglich, die natürlichen Konsequenzen tragen.

Wenn dein 10-Jähriges Kind zum Beispiel darauf besteht, dass es im Laden keine Jacke tragen will, vermeide es, sich deswegen in einen Kampf zu stürzen.

Wenn ihm kalt ist, kann es sich in Zukunft dafür entscheiden, eine Jacke zu tragen.

8. Sie bestehen darauf, das zu bekommen, was sie zu verdienen glauben

Willensstarke Kinder haben Mühe, den Unterschied zwischen einem „Bedürfnis“ und einem „Mangel“ zu verstehen.

Ob sie nun draußen im Regen spielen oder einen Hot Dog zum Frühstück essen wollen, sie werden behaupten, dass sie es tun müssen.

Sie sind auch sehr auf Fairness bedacht. Selbst wenn die Dinge ihren Lauf nehmen, werden sie oft darauf bestehen, dass sie nicht ihren gerechten Anteil bekommen.

Elternstrategie: Mehr Belohnungen einsetzen als Konsequenzen.

Verwende ein Belohnungssystem, wie ein System der Schattenwirtschaft, um gutes Verhalten zu belohnen. Achte nur darauf, dass du die Parameter für den Erhalt von Belohnungen im Voraus klar und deutlich festlegst.

Ein Belohnungssystem überlässt deinem Kind die Wahl. Sage: „Wenn du dein Zimmer aufräumst, darfst du fernsehen.“

Das gibt deinem Kind die Möglichkeit, sich Privilegien zu verdienen, ohne sich bestraft zu fühlen.

9. Sie ignorieren Warnungen, die sie nicht hören wollen

Wenn du einem willensstarken Kind etwas sagst, das ihn nicht interessiert, wird es dich einfach ignorieren.

Willensstarke Kinder sind gut darin, selektives Hören zu verwenden, und sie können leicht alles ausblenden, was nicht ihren Bedürfnissen entspricht.

Elternstrategie: Halte dich an dein Wort.

Wenn du deinem Kind sagst, es solle etwas tun, und es dich ignoriert, dann schreite ein und spreche die Situation an, damit es weiß, dass du sagst, was du meinst, und dass du meinst, was du sagst.

Wenn du sagst, dass du die Elektronik-Privilegien für den Tag wegnimmst, ist es wichtig, dass du diese Grenze durchhältst. Dann wird dein Kind lernen, dass du keine leeren Drohungen aussprichst.

10. Sie bewegen sich in ihrem eigenen Tempo

Willensstarke Kinder essen oft schnell und reden schnell, bewegen sich dann aber im Schneckentempo, wenn sie etwas tun müssen, das sie nicht tun wollen.

Elternstrategie: Mache deine Erwartungen klar.

Willensstarke Kinder werden bekannterweise Dinge sagen wie: „Aber das hast du mir nicht gesagt!“

Egal, ob du auf dem Weg zur Bibliothek oder zur Freundin für einen Besuch bist, setze deine Erwartungen im Voraus fest.

Stelle klar, was akzeptables Verhalten ist, und erörtere die Konsequenzen eines Regelverstoßes im Voraus.

Sage: „Ich erwarte, dass du in 10 Minuten fertig bist.“ Erkläre, was passiert, wenn es das nicht ist, und stelle dann sicher, dass du bei Bedarf Konsequenzen ziehen kannst.

Der positive Aspekt der Erziehung willensstarker Kinder

Bevor du anfängst zu denken, dass dein willensstarkes Kind dazu bestimmt ist, eine Bedrohung für die Gesellschaft zu werden, bedenke, dass seine Einstellung an manchen Punkten seines Lebens tatsächlich eine Bereicherung sein könnte.

Willensstarke Kinder können große Führer sein, die sich nicht scheuen, sich gegen die Dinge, an die sie nicht glauben, zu wehren.

Während du auf deinem Weg wahrscheinlich auf viele Herausforderungen stoßen wirst, kann die Erziehung eines willensstarken Kindes auch ein aufregendes Abenteuer sein.

Der Schlüssel dazu ist, Wege zu finden, wie du deinem Kind helfen kannst, seine Energie in etwas Positives zu kanalisieren, anstatt seinen Geist zu zermalmen.