Die soziale Kompetenz deines Kindes im Kindergarten ist wichtiger als seine schulische Ausbildung

Elternschaft
👇

Eltern von kleinen Kindern neigen dazu, sich groĂźe Sorgen darĂĽber zu machen, ob ihre Kinder beim Start in ihre akademische Laufbahn ausreichende Gewinne erzielen oder nicht.

„Kann Leon die Liste der 100 hochfrequenten Wörter lesen?“

„Weiß Nicole, wie man bis 500 zählt?“

„Macht Michael schon Quantenphysik?“

Während frühe Bildung eine wichtige Grundlage für akademische Fähigkeiten schafft, wären viele Eltern überrascht, wenn sie wüssten, dass soziale Fähigkeiten die Ergebnisse bis ins Erwachsenenalter weitaus besser vorhersagen können als frühe Akademiker.

So zeigte eine im Jahr 2015 veröffentlichte Studie, dass die im Kindergarten beobachteten sozialen Kompetenzen auch neben der Kontrolle der demografischen Entwicklung der Familie und der frühen akademischen Fähigkeiten einen erheblichen Zusammenhang mit dem Wohlbefinden im Alter von 25 Jahren aufweisen.

Das ist eine Menge Durchhaltevermögen!

Unabhängig davon, wie fortgeschritten sie im Lesen waren oder wie viel Geld ihre Eltern verdienten, waren Kindergartenkinder, die soziale Kompetenz zeigten, wahrscheinlicher, das Abitur zu machen, auf die Uni zu gehen, einen Job zu bekommen und vom Gefängnis fernzubleiben als diejenigen, die ein geringeres Maß an sozialer Kompetenz zeigten.

Während also viele Eltern und Schulen den Druck verspüren, das Spiel und die soziale Interaktion zu reduzieren, um mehr „Hard Skill“ Unterrichtszeit zu bekommen, sind es eigentlich die „Soft Skills“, die den langfristigen Erfolg am ehesten vorhersagen.

Hier sind fünf wichtige soziale Kompetenzen, die du in deinem Kind fördern kannst.

1. Wie man gut mit anderen spielt

Das Spiel ist ein starker Katalysator für die Entwicklung in den ersten Jahren. Durch das Spielen mit anderen lernen die Kinder zu verhandeln, Probleme zu lösen, sich abzuwechseln, zu teilen und zu experimentieren. Du kannst deinem Kind helfen, diese Fähigkeiten aufzubauen, indem du Zeit für freies Spiel mit anderen Kindern machst.

Während Tanzunterricht, Fußballtraining und choreografierte Spieltermine ihren eigenen Wert haben können, brauchen Kinder viel Zeit für unstrukturiertes Spielen mit anderen Kindern, wo sie beaufsichtigt werden können – aber nicht von den Erwachsenen um sie herum eingewiesen werden.

2. Wie man Probleme löst

Es ist verlockend, beim ersten verärgerten Kreischen einzuspringen und alles wieder in Ordnung zu bringen. Wir beschlagnahmen den Gegenstand des Streits, setzen Timer oder schicken Kinder zum Spielen in verschiedene Bereiche. Wir sind gut in der Problemlösung, weil wir SO VIEL Übung als Eltern bekommen! Und während etwas von diesem für das Überleben notwendig sein kann, benötigen unsere Kinder auch etwas von dieser Praxis.

Wenn dein Kind also das nächste Mal ein Problem hat, lade es ein, an diesem Problemlösungsprozess teilzunehmen. Bitte dein Kind, zu beschreiben, was los ist, sucht nach Lösungen und probiert sie aus. Du bist immer noch ein aktiver Spieler, der dein Kind durch den Prozess unterstützt, aber anstatt alles selbst zu lösen, lass das Problem deinem Kind gehören, indem du es fragst: „Was denkst du, kannst du dagegen tun?“

Einem Kind beizubringen, ein Problemlöser zu sein, bedeutet auch, dass wir ihm beibringen, wie man scheitert und es erneut versucht, was ein weiteres wichtiges „Soft Skill“ ist. Wenn wir Kinder fragen, wie ihre Lösung funktioniert, geben wir ihnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zu bewerten und bei Bedarf Verbesserungen vorzunehmen. Wir lehren sie, dass Fehler uns helfen, zu lernen und voranzukommen.

3. Wie man GefĂĽhle benennt und erkennt

Kinder, die die Emotionen um sich herum wahrnehmen, sind auch besser in der Lage, mit anderen gut auszukommen. Du kannst diese Fähigkeit fördern, indem du die Aufmerksamkeit auf emotionale Hinweise lenkst und Emotionen benennst. Du kannst das nicht nur in deinem Haus tun („Ich schaue gerade auf das Gesicht deines Bruders und ich glaube nicht, dass er Spaß hat“. „Du sahst so glücklich aus, als du gewonnen hast, dein Lächeln war wie ein Laserstrahl!“), aber indem du auch über die Emotionen in Geschichten sprichst („Was glaubst du, wie er sich gefühlt hat, als das passiert ist?“).


Geschichten sind voller Konflikte und Emotionen – das ist oft das, was die Handlung antreibt. Diese Gespräche über beobachtete Emotionen sind oft einfacher, weil dein Kind nicht an die turbulenten Emotionen selbst gebunden ist. Von diesem komfortablen Standpunkt aus könnt ihr nachdenklicher über die Emotionen auf der Seite sein und dann ihr Verständnis im wirklichen Leben anwenden.

Eine weitere Sache zu beachten ist, dass die Forschung gezeigt hat, dass eine übermäßige Nutzung des Bildschirms die Fähigkeit eines Kindes, Emotionen in anderen zu erkennen, stören kann. Stelle also sicher, dass deine Kinder viel Zeit zum Spielen und zur Interaktion mit anderen Menschen haben, anstatt mit Pixeln und Licht auf einem Bildschirm.

4. Wie man hilfreich sein kann

Um anderen zu helfen, mĂĽssen Kinder ĂĽber sich selbst hinausschauen und die BedĂĽrfnisse anderer erkennen. Indem du dein Kind bemerkst und ihm Komplimente machst, wenn du hilfreiche Verhaltensweisen bemerkst, ermutigst du es, weiterzumachen.

Gib deinen Kindern einfache Möglichkeiten, innerhalb der eigenen Familie zu helfen, indem sie Lebensmittel einräumen, die frische Windel des Babys vorbereiten oder einem Geschwisterkind helfen, sich anzuziehen – und sei danach großzügig mit deiner Dankbarkeit.

Nimmt die Helfer um euch herum zur Kenntnis und zeigt gemeinsam Dankbarkeit, um einen Wert des Dienstes zu schaffen. Das kann so einfach sein, wie dem Verpacker im Supermarkt zu danken oder Kekse zur Feuerwache zu bringen. Es kann auch eine fantastische Wendung nehmen. FĂĽr meinen eigenen Superhelden besessenen Jungen fand ich heraus, dass die Gleichsetzung von Helden und Helfern ihm das GefĂĽhl gab, Batman zu sein, nur weil er bei einfachen Aufgaben rund um unser Haus half.

5. Wie man ihre Impulse kontrolliert

Die Impulskontrolle ist ein Teil der exekutiven Funktionen, die vom präfrontalen Kortex des Gehirns gesteuert wird. Dieser Bereich entwickelt sich erst im frühen Erwachsenenalter vollständig, aber einige der schnellsten Entwicklungen finden in der frühen Kindheit statt. Deshalb brauchen Kinder die Möglichkeit, diese wachsende Fähigkeit zu üben.

Das mag wie die berüchtigte Marshmallow-Studie aussehen, bei der ein Kind die Befriedigung verzögern und warten muss, bevor es eine Leckerei konsumiert, aber es kann auch wie Spielzeit aussehen! Bewegungsspiele, bei denen ein Kind anhalten und gehen muss, wie Rotes Licht/Grünes Licht, Tanzen und Einfrieren oder Alle Vögel fliegen hoch, gibt Kindern die Möglichkeit, schnell zu schalten und ihre Bewegungsimpulse zu kontrollieren.

Vortäuschungen sind auch eine gute Möglichkeit, diese Fähigkeiten zu entwickeln. Indem sie einen neuen Charakter und eine fantasievolle Handlung annehmen, müssen die Kinder planen, bevor sie handeln, sich abwechseln und Regeln aufstellen. Sie üben auch das Denken außerhalb ihrer eigenen Perspektive und handeln so, wie sie denken, anstatt einfach ihren eigenen Impulsen zu folgen.

Unsere schnelllebige Gesellschaft kann dir den Eindruck vermitteln, dass dein Kind mehr akademische Fähigkeiten erlernen muss – und das früher als je zuvor. Die Realität ist jedoch, dass die „weichen“ sozialen Fähigkeiten, die sie in der frühen Kindheit erwerben – durch die langsamen, einfachen Prozesse des Spielens und Interagierens, des Umgangs mit ihren Familien und der Aufmerksamkeit für die Welt um sie herum – ihnen viel besser und viel länger dienen werden.