Frühgeburt

Written by: verwirrtemami

Published on: May 12, 2020

Eine Frühgeburt ist eine Geburt, die mehr als drei Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin des Babys stattfindet.

Mit anderen Worten, eine Frühgeburt ist eine Geburt, die vor dem Beginn der 37. Schwangerschaftswoche stattfindet.

Frühgeborene, insbesondere solche, die sehr früh geboren werden, haben oft komplizierte medizinische Probleme.

Typischerweise variieren die Komplikationen der Frühgeburt. Doch je früher dein Baby geboren wird, desto höher ist das Risiko für Komplikationen.

Frühgeburt: Überlebenschance eines Frühchens

Die meisten Frühchen werden zwischen 32 und 36 Wochen geboren und haben keine ernsthaften langfristigen Probleme.

Sehr frühgeborene Babys haben ein höheres Risiko für Entwicklungsprobleme. Es ist möglich, dass mit 23 bis 24 Wochen geborene Babys überleben, aber es ist riskant.

Die meisten Säuglinge, die vor der 32. Lebenswoche geboren werden, und solche mit einem Gewicht von 2,5 kg oder weniger, benötigen möglicherweise Hilfe beim Atmen und können auf einer Neugeborenen-Intensivstation betreut werden, bis sie sich soweit entwickelt haben, dass sie aus eigener Kraft überleben können.

Frühgeburt

Säuglinge, die zwischen der 32. und 37. Woche geboren werden, benötigen möglicherweise Pflege in einer speziellen Pflegestation.

Warum kommen Babys zu früh zur Welt?

Die Ursache einer Frühgeburt ist in etwa der Hälfte aller Fälle unbekannt. Es gibt jedoch einige Gründe, die zu einer Frühgeburt führen können:

  • Mehrlingsschwangerschaft (Zwillinge oder mehr)
  • die Mutter hat ein Problem mit ihrer Gebärmutter oder ihrem Gebärmutterhals
  • die Mutter hat eine Infektion
  • die Mutter leidet an einer Krankheit, die eine Frühgeburt des Kindes erfordert, z.B. Präeklampsie
  • die Mutter hat einen Gesundheitszustand wie Diabetes
  • Frühgeburten in der Vorgeschichte

Wenn du weniger als 37 Wochen schwanger bist und eines der Anzeichen einer vorzeitigen Wehentätigkeit bei dir auftritt, wie z.B. Wehen, Wasserabbruch, Blutungen, Schleimaustritt aus der Scheide oder eine plötzliche Abnahme der Bewegungen deines Babys, kontaktiere sofort deinen Arzt..

Es kann möglich sein, die Wehen zu verlangsamen oder zu stoppen. Aber mit jedem Tag, an dem das Kind in deiner Gebärmutter bleibt, steigt seine Überlebenschance.

Was wird bei der Geburt geschehen?

Für sehr frühgeborene Babys ist es am besten, wenn sie in einem Krankenhaus geboren werden, das über eine Neugeborenenstation verfügt. Wenn das Krankenhaus, in dem das Baby geboren wird, keine Neonatologie hat, können du und dein Baby in ein anderes Krankenhaus verlegt werden.

Solltest du in den Wehen liegen, können dir Medikamente verabreicht werden, um die Wehen für eine Weile zu stoppen. So kannst du bei Bedarf in ein anderes Krankenhaus verlegt werden.

Du könntest auch 12 bis 24 Stunden vor der Geburt Kortikosteroid-Injektionen erhalten, um die Lungenfunktion deines Babys zu verbessern.

Frühgeborene können sehr schnell zur Welt kommen. In der Regel werden sie durch die Scheide geboren. In einigen Fällen kann der Arzt jedoch entscheiden, dass es am sichersten ist, das Kind per Kaiserschnitt zu entbinden. Dein Arzt wird diese Entscheidung mit dir besprechen.

Ein Ärzteteam der Neugeborenenstation wird bei der Geburt dabei sein. Sobald dein Baby geboren ist, wird es in deinem Zimmer betreut.

Das Team hält dein Baby warm und hilft ihm mit einer Sauerstoffmaske oder einem Atemschlauch und eventuell mit Medikamenten beim Atmen.

Frühgeburt

Manche Babys brauchen Hilfe, um ihr Herz mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder einer Adrenalininjektion am Schlagen zu halten.

Sobald das Baby stabil ist, kann es auf die Neugeborenen-Intensivstation (NICU) verlegt werden.

Wie wird mein Frühgeborenes aussehen?

Mit 36 bis 37 Wochen geborene Babys sehen in der Regel wie kleine, voll ausgetragene Babys aus. Sehr frühgeborene Babys werden klein sein (vielleicht passen sie in deine Hand) und sehr zerbrechlich aussehen.

Die Haut ist möglicherweise noch nicht voll entwickelt und kann glänzend, durchscheinend, trocken oder schuppig aussehen. Das Baby wird vielleicht noch keine Fettschicht unter der Haut haben, durch die es warm gehalten wird.

Bei sehr frühgeborenen Babys können die Augenlider anfangs verschlossen sein. Bis 30 Wochen sollten sie in der Lage sein, auf unterschiedliche Sehreize zu reagieren.

Das Frühchen ist möglicherweise nicht in der Lage, seine Körpertemperatur, Atmung oder Herzfrequenz zu regulieren. Es kann zucken, steif oder schlaff werden oder nicht in der Lage sein, wach zu bleiben.

Dein Baby hat vielleicht wenig Haare auf dem Kopf, aber viele weiche Körperhaare (genannt „Lanugo“).

Die Genitalien des Babys können klein und unterentwickelt sein.

Komplikationen bei Frühchen

Einige häufige Probleme bei Frühgeborenen sind:

  • Atemprobleme
  • Herzprobleme
  • Probleme in ihrem Verdauungstrakt
  • Gelbsucht
  • Blutarmut
  • Infektionen

Atemprobleme

Atembeschwerden bei Frühgeborenen werden durch ein unreifes Atemsystem verursacht. Unreife Lungen von Frühgeborenen weisen häufig einen Mangel an Surfactant auf.

Diese Substanz ist eine Flüssigkeit, die das Innere der Lungen umhüllt und hilft, sie offen zu halten. Ohne Surfactant können sich die Lungen eines Frühgeborenen nicht normal ausdehnen und zusammenziehen. Dadurch erhöht sich das Risiko für ein Atemnotsyndrom bei Frühgeborenen.

Einige Frühgeborene entwickeln auch Apnoe und erleben mindestens 20 Sekunden dauernde Atempausen.

Falls einem Frühgeborenen Surfactant fehlt, muss es unter Umständen an ein Beatmungsgerät (Atemmaschine) angeschlossen werden.

Bei Säuglingen, die längere Zeit an einem Beatmungsgerät angeschlossen sind, besteht das Risiko, eine chronische Lungenerkrankung zu entwickeln, die als bronchopulmonale Dysplasie bezeichnet wird.

Diese Erkrankung führt zu Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Lungenschäden.

Die Behandlung: Auch wenn die Lungen eines Säuglings während eines längeren Zeitraums an einem Beatmungsgerät geschädigt werden können, kann es dennoch notwendig sein, dass das Kind weiterhin Sauerstofftherapie und Unterstützung durch das Beatmungsgerät erhält. Ärzte können auch diuretische und inhalative Medikamente einsetzen.

Frühgeburt

Herzprobleme

Die häufigste Herzerkrankung bei Frühgeborenen wird als Persistierender Ductus arteriosus Botalli (PDA) bezeichnet. Der Ductus arteriosus ist die Öffnung zwischen zwei großen Blutgefäßen des Herzens.

Bei Frühgeborenen kann der Ductus arteriosus offen bleiben (patentiert), anstatt sich bald nach der Geburt zu verschließen, wie es eigentlich der Fall sein sollte.

In diesem Fall kann er dazu führen, dass in den ersten Lebenstagen zusätzliches Blut durch die Lungen gepumpt wird. In den Lungen kann sich Flüssigkeit ansammeln, und es kann sich eine Herzinsuffizienz entwickeln.

Die Behandlung: Säuglinge können mit dem Medikament Indomethacin behandelt werden, das einen Verschluss des Ductus arteriosus bewirkt. Wenn der Ductus arteriosus offen und symptomatisch bleibt, kann eine Operation zum Verschluss dieser Öffnung erforderlich sein.

Gelbsucht

Die häufigste Form der Gelbsucht bei Frühgeborenen ist die übertriebene, physiologische Gelbsucht. In diesem Zustand kann die Leber den Körper nicht von Bilirubin befreien.

Diese Substanz wird während des normalen Abbaus der roten Blutkörperchen produziert. Infolgedessen sammelt sich Bilirubin im Blut des Babys an und breitet sich in den Geweben aus. Da Bilirubin eine gelbliche Farbe hat, nimmt die Haut des Babys eine gelbliche Färbung an.

Gelbsucht ist normalerweise kein ernsthaftes Problem. Wenn der Bilirubinspiegel jedoch zu hoch wird, kann dies zu einer Bilirubintoxizität führen. Die Substanz kann sich dann im Gehirn anreichern und Gehirnschäden verursachen.

Die Behandlung: Die Standardbehandlung der Gelbsucht ist die Phototherapie. Dabei wird ein Baby unter helles Licht gesetzt. Das Licht hilft dabei, das Bilirubin in eine Substanz abzubauen, die der Körper leichter loswerden kann.

In der Regel wird eine Phototherapie für weniger als eine Woche benötigt. Danach ist die Leber reif genug, um das Bilirubin von alleine abzubauen.

Infektionen

Ein Frühgeborenes kann an fast jeder Stelle des Körpers Infektionen entwickeln.

Es kann in jedem Stadium eine Infektion bekommen, angefangen in der Gebärmutter (während es sich in der Gebärmutter befindet), über die Geburt durch den Genitaltrakt bis hin zur Zeit nach der Geburt, einschließlich der Tage oder Wochen auf der Neugeborenen-Intensivstation.

Unabhängig davon, wann es zu einer Infektion kommt, ist sie bei Frühgeborenen aus zwei Gründen schwieriger zu behandeln:

Ein Frühgeborenes hat ein weniger entwickeltes Immunsystem und weniger Antikörper von der Mutter als ein voll ausgetragenes Kind. Das Immunsystem und die Antikörper sind die Hauptabwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen.

Ein Frühgeborenes erfordert oft eine Reihe medizinischer Eingriffe, darunter die Einführung intravenöser (IV) Leitungen, Katheter und Endotrachealtuben und möglicherweise die Unterstützung durch ein Beatmungsgerät.

Jedes Mal, wenn ein Verfahren durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit, dass Bakterien, Viren oder Pilze in das System des Babys eingeschleust werden.

Wenn dein Baby eine Infektion hat, kannst du einige oder alle der folgenden Anzeichen bemerken:

  • Mangel an Wachsamkeit oder Aktivität
  • Schwierigkeiten bei der Verträglichkeit von Fütterungen
  • schlechter Muskeltonus
  • Unfähigkeit, die Körpertemperatur zu halten
  • blasse oder gefleckte Hautfarbe oder ein gelblicher Farbton auf der Haut (Gelbsucht)
  • langsame Herzfrequenz
  • Apnoe (Perioden, in denen das Baby aufhört zu atmen)

Diese Anzeichen können je nach Schwere der Infektion mild oder dramatisch sein. Sobald der Verdacht besteht, dass dein Baby eine Infektion hat, entnimmt das Personal der Neonatologie Blut- und oft auch Urin- und Rückenmarksflüssigkeitsproben, die zur Analyse ins Labor geschickt werden.

Die Behandlung: Bei Anzeichen einer Infektion kann dein Baby mit Antibiotika, intravenös verabreichten Flüssigkeiten, Sauerstoff oder mechanischer Beatmung (Hilfe durch ein Beatmungsgerät) behandelt werden.

Obwohl einige Infektionen schwerwiegend sein können, reagieren die meisten Babys gut auf Behandlungen, einschließlich Antibiotika, wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt. Je früher dein Baby behandelt wird, desto besser sind die Chancen, die Infektion erfolgreich zu bekämpfen.

Nierenprobleme

Die Nieren eines Babys reifen in der Regel schnell nach der Geburt, aber in den ersten vier bis fünf Lebenstagen können Probleme beim Ausgleich der Körperflüssigkeiten, Salze und Abfallstoffe auftreten.

Dies gilt insbesondere für Babys, die weniger als 28 Wochen in der Entwicklung sind. Während dieser Zeit können die Nieren eines Babys Schwierigkeiten haben:

  • Abfallstoffe aus dem Blut zu filtern
  • Beseitigung von Abfällen ohne Ausscheidung überschüssiger Flüssigkeiten
  • Urin produzieren

Aufgrund des Potenzials für Nierenprobleme erfassen die Mitarbeiter der Neugeborenen-Intensivstation (NICU) sorgfältig die Urinmenge, die ein Baby produziert. Sie können das Blut auch auf Kalium-, Harnstoff- und Kreatininwerte untersuchen.

Das Personal muss auch bei der Verabreichung von Medikamenten, insbesondere Antibiotika, wachsam sein. Sie müssen sicherstellen, dass die Medikamente aus dem Körper ausgeschieden werden. Wenn Probleme mit der Nierenfunktion auftreten, muss das Personal unter Umständen die Flüssigkeitsaufnahme des Babys einschränken oder mehr Flüssigkeit geben, damit die Substanzen im Blut nicht zu stark konzentriert werden.

Die Behandlung: Die häufigsten Grundbehandlungen sind Flüssigkeits- und Salzbeschränkung. Unreife Nieren verbessern sich in der Regel innerhalb weniger Tage und haben eine normale Funktion.

Probleme mit dem Gehirn

Gehirnprobleme können auch bei Frühgeborenen auftreten. Einige Frühgeborene haben eine intraventrikuläre Blutung, d.h. eine Blutung im Gehirn. Leichte Blutungen verursachen in der Regel keine dauerhafte Hirnverletzung. Starke Blutungen können jedoch zu einer dauerhaften Hirnschädigung führen und bewirken, dass sich Flüssigkeit im Gehirn ansammelt. Schwere Blutungen können die kognitiven und motorischen Funktionen des Babys beeinträchtigen.

Die Behandlung: Die Behandlung von Hirnproblemen kann je nach Schwere des Problems von Medikamenten und Therapie bis hin zu Operationen reichen.

Langfristige Komplikationen

Einige Frühgeburtenkomplikationen sind kurzfristig und lösen sich innerhalb der Zeit auf. Andere sind langfristig oder dauerhaft. Zu den langfristigen Komplikationen gehören die folgenden:

Zerebrale Kinderlähmung

Zerebralparese ist eine Bewegungsstörung, die Muskeltonus, Muskelkoordination, Bewegung und Gleichgewicht beeinträchtigt. Sie wird durch eine Infektion, schlechte Durchblutung oder eine Hirnverletzung während der Schwangerschaft oder nach der Geburt verursacht. Häufig lässt sich eine spezifische Ursache nicht feststellen.

Die Behandlung: Es gibt keine Heilung für Zerebralparese, aber Behandlungen können helfen, etwaige Einschränkungen zu verbessern.

Sehprobleme

Frühgeborene sind dem Risiko einer Frühgeborenen-Retinopathie ausgesetzt. In diesem Zustand schwellen die Blutgefässe im Augenhintergrund an. Dies kann zu einer allmählichen Vernarbung und Ablösung der Netzhaut führen, wodurch das Risiko eines Sehverlustes oder der Erblindung steigt.

Die Behandlung: Wenn die Retinopathie schwerwiegend ist, können einige der folgenden Behandlungen eingesetzt werden:

  • Kryochirurgie, bei der abnorme Blutgefässe in der Netzhaut eingefroren und zerstört werden
  • Lasertherapie, bei der starke Lichtstrahlen zur Verbrennung und Beseitigung abnormaler Gefäße eingesetzt werden
  • Vitrektomie, d.h. ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Narbengewebe aus dem Auge
  • Skleraknickchirurgie, die darin besteht, ein flexibles Band um das Auge zu legen, um eine Netzhautablösung zu verhindern
Frühgeburt

Hörprobleme

Einige Frühgeborene leiden unter einem gewissen Hörverlust. Der Hörverlust kann manchmal vollständig sein und Taubheit verursachen. Oft ist die genaue Ursache des Hörverlusts bei Frühgeborenen nicht bekannt.

Das Gehör deines Babys wird im Krankenhaus oder kurz nach der Entlassung getestet. Einige der späteren Anzeichen dafür, dass dein Baby einen Hörverlust haben könnte, sind:

  • nicht durch laute Geräusche aufgeschreckt zu werden
  • im Alter von sechs Monaten keine Geräusche imitieren
  • nicht im Alter von einem Jahr plappern
  • sich nicht nach dem Klang Ihrer Stimme umdrehen

Die Behandlung: Abhängig von der Ursache des Hörverlusts bei Ihrem Baby variieren die Behandlungen. Die Behandlungen können umfassen:

  • Chirurgie
  • Ohrschläuche
  • Hörgerät
  • Cochlea-Implantat

Die Behandlung: Ein Kinderzahnarzt kann helfen, diese Probleme zu korrigieren.

Die Entwicklung deines Frühgeborenen

Die meisten Frühgeborenen entwickeln sich normal, aber sie haben ein höheres Risiko für Entwicklungsprobleme und benötigen daher regelmäßige Gesundheits- und Entwicklungskontrollen im Krankenhaus oder bei einem Kinderarzt. Wenn du dir Sorgen um die Entwicklung deines Babys machst, sprich mit deinem Arzt.

Zu den Problemen, die später bei vorzeitig geborenen Kindern auftreten können, gehören:

  • sprachliche Verzögerungen
  • Wachstums- und Bewegungsprobleme
  • Probleme mit den Zähnen
  • Probleme mit dem Sehen oder Hören
  • Denk- und Lernschwierigkeiten
  • soziale und emotionale Probleme

Risiko einer Frühgeburt

Es kann vorkommen, dass du als gefährdet eingestuft wirst, weil es ein Problem mit der Plazenta oder deiner Gebärmutter gibt; in diesen Fällen wirst du genauer auf Anzeichen für vorzeitige Wehen oder Anzeichen dafür überwacht, dass sich dein Baby nicht richtig entwickelt.

Wenn die Ärzte der Meinung sind, dass deine Gesundheit oder die des Babys gefährdet ist, kann es am besten sein, dein Baby frühzeitig durch Induktion oder Kaiserschnitt zur Welt zu bringen.

Wenn die Wehen plötzlich einsetzen, kann es möglich sein, sie hinauszuzögern, damit das Kind mehr Zeit hat, sich in der Gebärmutter weiterzuentwickeln.

Möglicherweise erhältst du auch Ratschläge zu Änderungen deines Lebensstils, die du vornehmen könntest.

Rauchen erhöht zum Beispiel deine Chancen auf eine Frühgeburt, und wenn du rauchst, wirst du ermutigt, damit aufzuhören.

Adipositas erhöht auch das Risiko einer Frühgeburt, wenn also dein Body-Mass-Index zu hoch ist, erhältst du Ratschläge, wie du aufhören kannst, durch gesunde Ernährung und Bewegung mehr Gewicht zuzunehmen.

Wie du das korrigierte Alter deines Babys berechnest

Das korrigierte Alter ist das chronologische Alter deines Babys abzüglich der Anzahl der Wochen oder Monate, in denen es zu früh geboren wurde.

Zum Beispiel würde ein 6 Monate altes Baby, das 2 Monate zu früh geboren wurde, ein korrigiertes Alter von 4 Monaten haben. Das bedeutet, dass es möglicherweise nur die Dinge tut, die andere Babys von vier Monaten tun.

Die meisten Kinderärzte empfehlen, das Alter bei der Beurteilung von Wachstum und Entwicklung zu korrigieren, bis das Kind zwei Jahre alt ist.

Wenn es Zeit ist, nach Hause zu gehen …

Es ist normal, dass du dich ein wenig besorgt fühlst, wenn du dich nach einem so langen Krankenhausaufenthalt selbst um dein frühgeborenes Baby kümmern musst.

Gehe es langsam in einer ruhigen und stillen Umgebung an, bis ihr euch beide daran gewöhnt habt, zu Hause zu sein.