Mein Kleinkind haut, und ich habe es satt, mich dafür zu entschuldigen

Written by: verwirrtemami

Published on: September 1, 2018

Als Lehrerin habe ich oft mit schwierigen Schülern zu tun gehabt. Ich habe in den ärmsten Vierteln der Innenstadt, einem Waisenhaus im ländlichen Indien und einem Mittelklasse-Vorort gearbeitet.

Ich hatte Schüler mit einer Vielzahl von Herausforderungen, einschließlich des Kampfes Richtungen zu folgen, Impulsivität und Aggressivität. Ich dachte mir immer: “Wie ist ihr Zuhause? Sie müssen sicherlich ignoriert werden, vollgepumpt mit Bildschirmzeit und ohne jede Struktur.” Ich habe diese Annahmen getroffen, weil wir als Menschen immer die Ursache von etwas verstehen wollen…. oder besser noch, wir wollen, dass jemand die Schuld trägt.

Jetzt als Mutter eines Kleinkindes bin ich hier, um von den Dächern zu schreien, dass mein Kind ein Arschloch sein kann, und ich mache alles richtig.

Ich würde gerne glauben, dass ich meinem Sohn eine sehr stabile und nährende Umgebung biete. Ich bleibe jetzt zu Hause und biete eine vorhersehbare Routine, gefüllt mit Ausflügen in der ganzen Stadt zu verschiedenen keimbelasteten Spielstrukturen. Er geht einmal pro Woche in die Kindertagesstätte, um sein Bedürfnis nach Geselligkeit und mein Bedürfnis nach Frieden zu stillen. Wir haben Familienessen und nächtliche Routinen, um meinem Sohn die liebevollste und vorhersehbarste Umgebung zu bieten.

In unserem Haus schlagen wir nicht zu. Wir schlagen nicht. Wir drängen nicht.

Aber weißt du was? Er hat es immer noch geschafft, dieses Verhalten anzunehmen. Die letzten Monate waren hart. Und wenn ich das sage, meine ich für mich…. nicht meinen Zweijährigen. Er gibt keinen Scheiß darauf, wie sich sein beschissenes Verhalten auf andere auswirkt. Jeder Ausflug zu einem Ort mit anderen Kindern führt unweigerlich dazu, dass er ein anderes Kleinkind verletzt.

Wenn du ihm im Weg bist, zu lange brauchst, um die Rutsche hinunterzugehen, oder eine Blaubeere vom Boden isst, die ihm gehört, dann wirst du wahrscheinlich geschubst oder geschlagen werden. Das alte Ich hätte sich bei dir als Elternteil dieses kleinen “Opfers” sehr entschuldigt. Ich wäre rot im Gesicht, beschämt und machtlos gegenüber meinem peinlichen Kind.

Aber meine jüngste Epiphanie hat mich dazu gebracht, meine Arme in die Luft zu werfen und endlich damit klarzukommen, dass mein Sohn ein normales, entwicklungsgerechtes Kind ist.

Er ist klug, schnell wie die Hölle, liebt heftig und schlägt zu. Komm drüber weg.

Er ist nicht schlecht. Er ist nicht gemein. Er ist nicht ungezogen.

Er lernt die Welt um sich herum kennen und in seiner jetzigen Phase ist es für ihn viel schneller und einfacher, seine Hände zu benutzen, als die Worte zu finden. Ich weiß, dass Schläge nie akzeptabel sind. Aber jetzt werde ich die Situation in Ruhe korrigieren und meinen Tag fortsetzen, nicht mehr im Auto weinen, mir den Kopf zerbrechen und mich fragen: “Was habe ich falsch gemacht?”

Stattdessen verpflichte ich mich, mein starkes, ehrgeiziges und eifriges Kleinkind zu akzeptieren. Ich werde jede Gelegenheit nutzen, um ihm Alternativen zum Schlagen beizubringen, seine Worte zu gebrauchen und Freundlichkeit zu zeigen.

Aber ich werde keine Schuldgefühle oder Verlegenheit empfinden. Ich werde nicht gezwungen sein zu glauben, dass er “schlecht” ist, denn es ist meine Pflicht, sein größter Unterstützer und liebevollster Lehrer zu sein, und ich werde diese Rolle stolz übernehmen.