Richtig Stillen: So stillst du dein Baby auf die richtige Weise

Written by: verwirrtemami

Published on: March 4, 2020

Richtig Stillen will gelernt sein! Hier ist unser kleiner Ratgeber, um frischgebackenen Müttern bei der neuen Herausforderung zu helfen.

Jeder werdenden Mutter wird von Anfang an empfohlen, das Neugeborene innerhalb weniger Minuten nach der Geburt zu stillen und dabei sofortigen Hautkontakt zu haben, um eine bessere Bindung mit dem Kind herzustellen.

Es wird empfohlen, in den ersten sechs Lebensmonaten des Babys ausschließlich zu stillen, dann feste Nahrung als Ergänzung einzuführen und im ersten Jahr und darüber hinaus weiter zu stillen.

Aber wenn es an der Zeit ist, tatsächlich mit dem Stillen zu beginnen, haben viele neue Mütter am Anfang Schwierigkeiten.

Schließlich ist das Erlernen des Stillens sowohl für die frischgebackene Mutter als auch für das Baby ein völlig neues Unterfangen, und es kann einige Zeit und Geduld erfordern, sich daran zu gewöhnen.

Egal, ob du dein Baby noch sehnsüchtig erwartest oder ob du es bereits begrüßt hast, das Erlernen der Grundlagen des Stillens kann dir und deinem Baby helfen, den Stillprozess von Anfang an reibungsloser zu gestalten.

Richtig Stillen
Richtig Stillen

Richtig Stillen: Die Grundlagen des Stillens

Der Akt des Stillens ist ziemlich einfach, doch um effektiv und bequem stillen zu können, sollte man einige Sachen wissen. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Stillen deines Babys:

Schritt 1

Als erstes müssen stillende Mütter erkennen können, dass ihr Baby Hunger hat.

Hungersymptome bemerkt man z.B. wenn das Baby seinen Kopf zu allem dreht, was seinen Mund oder seine Wange berührt, wenn es die Hände an den Mund legt oder Sauggeräusche macht.

Im Idealfall solltest du das Baby stillen, bevor es anfängt zu weinen.

Schritt 2

Bringe das Baby in eine Stillposition. Dazu musst du die angenehmste Stillposition für euch beide finden.

Wichtig ist, dass du dabei den Kopf und den Körper deines Babys stützt (und natürlich darauf achtest, dass es atmen kann, indem du deine Finger oberhalb der Brustwarze hältst, damit deine Brust seine Nase nicht verstopft).

Zur Unterstützung kannst du auch ein Stillkissen verwenden.

Schritt 3

Wenn ihr euch beide in einer angenehmen Stillposition befindet, kannst du mit dem Stillen anfangen.

Das tust du, indem du seine Wange streichelst oder deine Brustwarze sanft gegen die Oberlippe des Babys drückst.

Du kannst sogar etwas Muttermilch auspressen und an der Brustwarze reiben – der Geruch von Milch wird helfen, das Baby zum Stillen zu verleiten.

Schritt 4

Du solltest dein Baby dazu ermutigen, länger zu stillen. Je satter es ist, desto mehr Zeit bleibt dir vor dem nächsten Stillen, was dich entlastet.

So saugt dein Baby richtig

Um richtig zu stillen, müssen stillende Mütter ihren Babys dabei helfen, richtig zu saugen. Aber was bedeutet das genau?

Wie das Baby saugt, ist wichtig, um sicherzustellen, dass es genügend Milch bekommt – und dir dabei keine Schmerzen bereitet.

Erstens musst du darauf achten, dass dein Baby nicht nur an der Brustwarze nuckelt, sondern auch das ganze Gebiet um die Brustwarze herum in seinem Mund ist.

Das Baby sollte so viel Brustgewebe wie möglich aufnehmen, denn wenn es nur an der Spitze der Brustwarze saugt, kann es schnell schmerzhaft für dich werden.

Als nächstes musst du auf seine Lippenstellung achten. Damit das Baby richtig saugen kann, ist es auch wichtig, die Form des Mundes des Babys um die Brustwarze herum zu beachten, da sie die Saugfähigkeit des Babys beeinträchtigt.

Die Unterlippe – die sehr schwer zu sehen ist – kann nach innen statt nach aussen gewölbt sein. Wenn das der Fall ist, kannst du die Haut unter der Lippe sanft nach unten ziehen, und die Lippe wird auf natürliche Weise nach außen gewölbt.

Richtig Stillen

Tipps für das Stillen

Jetzt weißt du, wie ein Baby richtig saugt – aber wie kannst du sicherstellen, dass das Baby es richtig macht? Hier einige Top-Still-Tipps:

1. Hebe den Körper des Babys an, so dass es Bauch an Bauch mit dir liegt. Halte den Körper des Babys nahe bei dir, damit es gut stillen kann.

Das Baby sollte idealerweise während des Stillens ein wenig unter der Brust liegen und den Kopf ein wenig nach hinten geneigt halten. Das hilft dem Baby, sich mit weit geöffnetem Mund anzuschliessen.

2. Sorge dafür, dass dein Baby den Mund weit öffnet – reize ihn, indem du die Brustwarze gegen die Oberlippe des Babys sanft drückst, damit es sich in die Richtung der Brust dreht.

3. Wenn die Zunge unten ist und der Mund offen ist, bringe das Baby zur Brust hoch. Achte darauf, dass die Wangen und das Kinn in die Brust gedrückt werden, aber die Nase kann die Brust berühren oder auch nicht.

Mindestens ein halber Zentimeter deiner Brust (zusätzlich zur Brustwarze) sollte sich im Mund des Babys befinden, um ein korrektes Saugen zu gewährleisten.

4. Achte auf die Körperhaltung. Halte den Rücken gerade und bringe das Baby an deine Brust. Es ist wichtig, dass du dein Baby nahe an dich heranziehst.

5. Achte auf die Wangenknochen des Babys und auf Schluckgeräusche, um sicherzustellen, dass das Baby wirklich trinkt. Lass dich nicht von Sauggeräuschen täuschen – sie bedeuten nicht immer, dass das Baby tatsächlich Milch bekommt.

Schmerzhaftes Stillen

Wenn das Stillen schmerzhaft ist, dann bedeutet das, dass es ein Problem gibt. Für neue Mütter kann es am Anfang ein gewisses Unbehagen geben. Aber die Schmerzen sollten während des Stillens nicht anhalten.

Wenn du nach den ersten Minuten des Stillens Schmerzen hast, ist das ein Signal, dass etwas nicht stimmt.

Was könnte also das Problem sein? Manchmal versteht ein Baby von Anfang an, wie man richtig stillt, aber die Abnutzung beim Stillen kann Probleme mit der Brustwarze und dem Brustgewebe verursachen, die der Mutter Schmerzen bereiten. Hier einige häufige Probleme und wie stillende Mütter damit umgehen können:

Verletzte Brustwarzen

Wenn die Verletzung der Brustwarzen oberflächlich ist, hilft es manchmal etwas Muttermilch – die antimikrobielle Faktoren enthält – auszudrücken.

Wenn man die Muttermilch auf der Brustwarze trocknen lässt, kann das die Heilung fördern.

Umgekehrte Brustwarzen

Wenn du ein Problem aufgrund umgekehrter oder flacher Brustwarzen hast, ist es wichtig, dass du dich mit deiner Anatomie vertraut machst. Zunächst kann man die Brustwarze einfach (mit frisch gewaschenen Händen) rollen, um zu sehen, ob die Brustwarze zurückkehrt.

Wenn die Umkehrung weitergeht, kann die Verwendung von Stillhütchen zum Schutz der Brust das Stillen erleichtern, aber auch zu einer Verringerung der Milchversorgung führen.

Flache Brustwarzen

Wenn es um flache Brustwarzen geht, ist es wichtig, sicherzustellen, dass du nicht unter geschwollenen Brüsten aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen im Brustgewebe selbst leidst.

Um die Schwellung zu lindern, sollten stillende Mütter die Brüste um den Warzenhof herum massieren, um die Entzündung zu mildern.

Milchstau

Verstopfte Milchgänge entstehen, wenn sich die Milch in deinen Kanälen staut und verhindert, dass die Milch aus der Brustwarze herausfließt.

Dies kann durch verzögerte Milchabgabe, Druck auf deine Brust durch restriktive Kleidung (ja, dieser BH könnte der Schuldige sein) oder sogar durch eine schwache Pumpe verursacht werden.

Viel Ruhe, heiße Kompressen und anhaltendes, häufiges Stillen können helfen, das Problem zu lösen, das unbehandelt zu einer Mastitis führen kann.

Mastitis

Mastitis ist ein Zustand, bei dem das Brustgewebe empfindlich und entzündlich wird und Schmerzen und Reizungen, grippeähnliche Symptome und Fieber verursacht. Sie sollte von einem Arzt behandelt werden.

Wenn du Schmerzen hast, ist es wichtig nicht im Stillen zu leiden und dir sofort Hilfe zu holen, so beugst du einer Verschlimmerung des Zustands vor und sorgst dafür, dass dein Baby die Milch bekommt, die es so sehr braucht.

Richtig Stillen: Die besten Stillpositionen

Zum Erlernen des Stillens gehört es auch, herauszufinden, welche Stillpositionen für dich und dein Baby am besten geeignet sind.

Es gibt keine bestimmte Position, die für alle ideal ist, aber im Allgemeinen sind die besten Positionen diejenigen, in denen das Baby Bauch an Bauch mit der Mutter liegt.

Du solltest das Baby so nah wie möglich bei dir halten, damit die Brust nicht im Mund des Babys schleift. Wenn du nicht mit den verschiedenen Stillpositionen vertraut bist, dann lies weiter!

Der Wiegegriff im Sitzen

Lege das Baby auf den Schoß, von Bauch zu Bauch, und stütze den Kopf und Körper des Babys mit dem Arm an der Seite, von der es gestillt wird.

Der Rückengriff im Sitzen

Bei dieser Position steckt die Mutter das Baby unter dem Arm seitlich an den Körper, während seine Beinchen unter ihrem Arm, entlang der Hüfte, liegen.

Richtig Stillen

Die Liegehaltung in Seitenlage

Bei dieser Stillposition im Bett legst du dich auf die Seite, wobei das Baby ebenfalls auf der Seite liegt und dir zugewandt ist.

Wie man Zwillinge stillt

Den meisten stillenden Müttern fällt es schon schwer genug, eine bequeme Stillroutine mit einem Baby zu etablieren, so dass das Erlernen des Stillens von Zwillingen eine noch größere Herausforderung sein kann.

Es gibt zwei Stillpositionen, die für das Stillen von Zwillingen gut funktionieren können:

Doppelter Wiegegriff

Jedes Baby liegt in der Ellenbogenbeuge und kreuzt sich gegenseitig auf dem Schoß.

Doppelter Rückengriff

Bei diesem Halt ruhen die Körper der Babys auf Kissen an deinen Seiten und unter deinen Armen.

Aber denke daran, dass das Tandem-Stillen schwierig und anstrengend sein kann, besonders am Anfang. Einfacher stattdessen wäre es jedes Baby individuell zu stillen. Wahrscheinlich werden sie eher unterschiedliche Bedürfnisse haben und unterschiedlich stillen.

Mütter von Zwillingen müssen nicht nur die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes ausgleichen, sondern auch das Milchungleichgewicht berücksichtigen.

Eine Brust hat normalerweise mehr Milch als die andere. Eine Möglichkeit, die Dinge auszugleichen: Stille einen Tag lang Baby A an der linken Brust und Baby B an der rechten Brust und wechsle sie am nächsten Tag auf die andere Brust.

Eine andere Möglichkeit? Tausche bei jedem Stillen die Brüste für jedes Baby aus – allerdings musst du sorgfältig notieren, welches Baby welche Brust bekommen hat.

Mache dich am Ende des Tages nicht selbst fertig, wenn du das Fläschchen dazugeben musst.

Manchmal müssen Mütter an jeder Brust ein Baby pro Fütterung stillen und dem anderen Baby eine Flasche Muttermilch oder Milchnahrung geben. Und das ist in Ordnung.

In der Öffentlichkeit stillen

Einige der neuen Mütter sind beim Stillen in der Öffentlichkeit superbequem, während andere vielleicht dafür zu schüchtern sind.

Das solltest du wissen: Rechtlich gesehen ist es dein Recht, dein Baby in der Öffentlichkeit zu stillen.

Damit du dich beim Stillen in der Öffentlichkeit wohler fühlst, hilft es, wenn du dich darauf vorbereitest. Trage zwei Schichten: ein Tank-Top unter einem T-Shirt und über einem BH.

Bringe das Baby in einer gekreuzten Wiegeposition an deinen Körper, lege deine Hand unter das T-Shirt, ziehe das Top herunter, öffne den BH und stille das Baby. Auf diese Weise bist du nur minimal ausgesetzt.

Du kannst auch eine Stoffwindel für mehr Privatsphäre verwenden, solange das Wetter nicht zu heiß ist. Außerdem könnte das Baby, wenn es älter wird, frustriert über eine Abdeckung sein und versuchen, sie zu entfernen.

Brauchen Babys einen Stillplan?

Viele neue Mütter denken, dass sie etwas falsch machen, wenn das Baby keinen Zeitplan einhält. Aber besonders bei einem Neugeborenen gibt es keinen Stillplan.

Füttere ein Neugeborenes so oft, wie es essen möchte. Sei versichert, solange das Baby isst, in die Windel macht und wächst, geht es ihm gut – und dir auch.

richtig stillen
Richtig Stillen

Frauen denken oft, dass sie nicht genug Milch haben, und gelegentlich will jemand nicht genug Milch haben. Aber im Großen und Ganzen hat jeder genug Milch, wenn man auf die Hinweise des Babys achtet.

Richtig Stillen: Wie oft ein Neugeborenes gestillt werden soll

Wenn es darum geht, ein Neugeborenes zu stillen, kannst du mit 12 oder mehr Fütterungen am Tag rechnen – was einschüchternd klingt, aber völlig normal ist.

Im Allgemeinen kann eine Stillstunde einige Minuten oder bis zu einer Stunde dauern, obwohl das Stillen von Neugeborenen oft länger dauert.

Schließlich lernt ihr beide. Wenn Baby und Mutter lernen, wie sie zusammenarbeiten, wird das Baby beim Füttern effizienter werden.

Statt auf die Uhr zu schauen, solltest du lieber die Hinweise des Babys im Auge behalten. Solange es isst und an Gewicht zunimmt, ist also alles in Ordnung.

Wie lange muss man an jeder Brust stillen?

Es ist wichtig, dass dein Kind an jeder Brust voll stillen kann, denn es braucht Zugang zu der Hintermilch, die später beim Stillen kommt.

Die Hintermilch hat einen höheren Fettgehalt und hält das Baby für eine längere Zeit satt. Sie gibt dem Baby auch die besondere Art von Fett, die es zum Wachsen braucht.

Was die Stilldauer an jeder Brust betrifft, so kann jedes Baby – und jedes Füttern – anders sein. Manche Babys verbringen vielleicht 10 Minuten an jeder Brust, während andere 30 Minuten benötigen.

Wenn das Baby wächst, kann sich auch die Zeitlinie ändern. Versuche, dich nicht in einen Zeitplan zu verstricken, bis das Baby ständig ein Gramm pro Tag zunimmt.

Und vielleicht am wichtigsten: Wenn du Hilfe brauchst, solltest du keine Angst haben oder dich schämen, darum zu bitten.